Musiker Hernandez – Mit Son und Salsa spitze

Als Junge wollte er Pilot werden, doch dann erwies sich die musikalische Tradition der Familie als stärker. Der gebürtige Kubaner Yanet Hernandez, der seit sechs Jahren in Landsberg lebt, ist heute einer der gefragtesten Sänger und Bandleader im Bereich lateinamerikanischer Musik.

Yanet Hernandez wurde als zweiter Sohn eines Violinisten und einer Sängerin in Camagüey auf Kuba geboren. Aufgewachsen mit der Musik entschloss er sich schließlich, selbst Gesang und Musik zu studieren und besuchte sechs Jahre lang die Musikhochschule seiner Geburtsstadt. Anschließend war er zwei Jahre lang Dozent an der „Casa de Cultura“ in Florída/Kuba. Mit einigen Kollegen gründete er die mehrfach ausgezeichnete Band „Sonograma“, mit der er jahrelang in Clubs und Hotels an Kubas Traumstränden auftrat und den traditionellen Musikstil Son pflegte, der in Deutschland nicht zuletzt durch den „Buena Vista Social Club“ bekannt wurde. Die Liebe führte Yanet Hernandez schließlich 2003 nach Deutschland und an den Lech, in die Heimat seiner Frau. Hier fand er schnell Anschluss an die lateinamerikanische Musikszene in München, sodass er im gleichen Jahr seine eigene Band „Azúcar Cubana“ gründen konnte. Markenzeichen der Band ist eine Mischung aus modern interpretiertem Son Cubano, Salsa, Merengue, ChaChaCha und Latinpop. Damit Sound und Energie auch authentisch sind, arbeitet Yanet ausschließlich mit lateinamerikanischen Musikern zusammen. Das Konzept ging auf, „Azúcar Cubana“ gehört mittlerweile zu den gefragtesten Latin-Showbands und tourt durch ganz Europa. Die erste CD „Azúcar llegó“ ist demnächst unter www.azucar-cubana.de erhältlich. Einziger Wehmutstropfen: nach seiner Abreise aus Kuba zerbrach „Sonograma“ ohne ihren Frontman. „Das ist eine sehr traurige Geschichte“, bekennt Yanet Hernandez. Zurzeit arbeiten Yanet und seine Frau und Managerin Waltraud an einen ganz besonderen Projekt: einer karibischen Tanz- und Galashow mit Musik und Tänzerinnen im Stil des legendären „Tropicana“. Von dort werden auch die Originalkostüme eingeflogen. Ein Song für Landsberg Zu Landsberg hat der Kubaner eine ganz enge Beziehung: „Ich liebe Landsberg, hier ist meine zweite Heimat, mein zweites Herz“. Diese Liebe hat er in einen Song verwandelt, mit dem er der Lechstadt ein musikalisches Denkmal setzen will. Dieser Song wird voraussichtlich auf seiner zweiten CD zu hören sein, die Anfang nächsten Jahres produziert wird.

Auch interessant

Meistgelesen

Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Hoher Schaden, keine Beute
Hoher Schaden, keine Beute
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"

Kommentare