Nach Blitzstart völlig verbremst – TSV Landsberg muss sich nach 3:0-Führung mit einem 3:3-Remis zufrieden geben

Der TSV Landsberg hat am Samstag einen sicher geglaubten Sieg leicht­fertig verspielt. Zur Halbzeit lagen die Lechstädter im heimischen Hacker-Pschorr-Sportpark noch klar mit 3:0 in Front, mussten sich jedoch nach 90 Minuten mit einem 3:3-Unentschieden gegen den TSV Eching zufrieden geben.

Zunächst sah alles so aus, als würden die 200 Zuschauer eine Kopie des Relegationsspiels um den Aufstieg in die Landesliga Süd geboten bekommen. Vor sieben Wochen gewannen die Lechstädter mit 3:0 gegen die Echinger Zebras und nun, beim ersten Aufeinandertreffen in der Landesliga Süd, stand es nach zwölf Minuten schon wieder 3:0 für die Gastgeber. 2. Spielminute: Die Echinger hatten gerade ihre endgültige Parkposition auf dem Spielfeld eingenommen, da zirkelte Elmin Korora den Ball nach wunderschönem Zuspiel von Sebastian Bonfert unhaltbar ins Tor der Gäste. 6. Spielminute: Eine folgenschwere Unachtsamkeit der Echinger Abwehr. Diesmal ist es Patrik Starker, der Torhüter Ferdinand Kozel keine Chance lässt und den Ball zum 2:0 über die Linie drückt. 12. Spielminute: Elmin Korora nutzt erneut die Gunst der Stunde und erzielt aus 16 Metern, halblinke Position das 3:0. Wer zu diesem Zeitpunkt bereits an eine Vorentscheidung dachte, der hatte die Rechnung ohne den TSV Eching gemacht. Trainerin (!) Sissy Raith feuerte ihre Männer lautstark an und kurz darauf kehrten die Lebensgeister in ihre Spieler zurück. Sie erkämpften sich zahl­reiche Möglichkeiten und gönnten der Frankl-Truppe nicht die geringste Verschnaufpause. TSV-Torwart Johannes Steiner, der sich vorerst im Zwei-Spiele-Rhythmus mit seinem Kollegen Markus Obermayer abwechseln wird, durfte sich in dieser Phase gleich mehrmals auszeichnen und konnte das TSV-Gehäuse zumindest bis zur Halbzeitpause sauber halten. Nach Lust und Laune Im zweiten Spielabschnitt behielten die Gäste weiterhin die Oberhand und gestalteten das Spielgeschehen fast nach Lust und Laune. Keine Frage, dass auch die hochsommerlichen Temperaturen den Akteuren einiges abverlangten, doch bei einigen Landsberger Spielern konnte man einen deutlichen Kräfteverschleiß und konditionelle Probleme erkennen. In der 56. Minute nutze Echings Stürmer Robert Eichler einen eklatanten Fehler der Landsberger Viererkette, schnappte sich den Ball und erzielte mit einem raffinierten Flachschuss das 1:3. Nur 40 Sekunden später war es erneut Eichler, der aus 30 Metern abzog und das 2:3 für die Gäste markierte. Die Lechstädter waren nun völlig von der Rolle und versuchten erst einmal wieder Ruhe in die Mannschaft und Ordnung ins Spiel zu bringen. Doch ein drittes Mal war es Robert Eichler, der die Siegträume des TSV Landsberg durchkreuzte. Ungehindert kam er in der 64. Minute aus 18 Metern zum Schuss und jagte die Lederkugel unhaltbar für Torwart Steiner zum 3:3-Endstand ins Netz. Dieser lupenreine Eichler-Hattrick bescherte dem TSV Eching einen wichtigen Auswärtspunkt und dem TSV Landsberg die Einsicht: So ist Fußball. Trainer Jochen Frankl zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht: „Wir hätten zur Halbzeit 5:0 führen müssen. Aus wirklich dummen Situationen haben wir die beiden Anschlusstreffer kassiert und dann spielten uns auch noch die Nerven einen Streich. Letztendlich muss ich mit diesem einen Punkt zufrieden sein.“ Für den TSV Landsberg am Ball: Steiner, Steinberger, Bonfert, Mayr, Riedelbauch, Wochnik, Korora (88. gelb-rot), Rössle, Strohhofer (86. Schmid), Starker (90. Sadak) und Klages Am kommenden Samstag, 8. August, ist der TSV Landsberg bei der 2. Mannschaft des FC Augsburg zu Gast.

Meistgelesen

Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Ein Weißbier mit Obama
Ein Weißbier mit Obama
Humpelstilzchen klaut Rotcapis Koffer
Humpelstilzchen klaut Rotcapis Koffer
Die Sparkasse Landsberg-Dießen reduziert
Die Sparkasse Landsberg-Dießen reduziert

Kommentare