Nach 20 Minuten war’s gelaufen

HCL-Torschütze Bastian Simmler (hinten) lässt sich auch in dieser Szene trotz der energischen Flugeinlage seines Tölzer Gegenspielers nicht beirren. Foto: Krivec

„Kein Sahnestück“, findet HCL-Chef Markus Haschka, „aber zwei Punkte mit einem souveränen Ergebnis.“ Der HC Landsberg hat offensichtlich in die Erfolgsspur zurückgefunden. Überraschend deutlich schickten die Riverkings am Wochenende den EC Bad Tölz mit 6:0 (4:0, 2:0, 0:0) nach Hause. Da Holzkirchen überraschend Punkte verlor, ist für die Landsberger weiter aus eigener Kraft der 2. Rang in der Landesliga Süd/West erreichbar.

Immerhin 356 Zuschauer fanden trotz der sibirischen Temperaturen den Weg ins Stadion und sahen eine Tölzer Mannschaft, der es diesmal, im Gegensatz zum Hinspiel, nicht gelang, den HCL ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Zweimal schickte der Schiedsrichter in den ersten Minuten Lechner auf die Strafbank, zweimal schlugen die Riverkings Kapital daraus. Ville Dollhofer (4.) und Alexander Wedl (9.) trafen in Überzahl zur 2:0-Führung. Wenn die Riverkings an diesem Abend überhaupt in Schwierigkeiten waren, dann in dieser Phase; Michael Falkenberger entschärfte die wenigen Gelegenheiten der Gäste allerdings souverän. „Das war der Knackpunkt“, meint Markus Haschka. „Wir haben wenig zugelassen und im ersten Drittel praktisch schon für die Entscheidung gesorgt.“ Speckamp und Hanemann stellten schon vor der ersten Pause auf 4:0, „dabei hatten wir endlich auch einmal das Scheibenglück, das uns in der letzten Zeit manchmal gefehlt hat“, sagt der Kapitän. Simmler und Klemm trafen schon bis zur Spielhälfte zum 6:0-Endstand, danach ergaben sich die Gäste endgültig in ihr Schicksal. Damit bleibt der HCL auf Rang vier der Landesliga, hat aber Kempten und Holzkirchen noch in Reichweite, am letzten Spieltag erwartet man zudem Holzkirchen zum Heimspiel. Nach den Ergebnissen der vergangenen Wochen hat sich Haschka allerdings abgewöhnt, so weit vorauszublicken. „Die haben ein straffes Restprogramm und für uns als Aufsteiger wäre es natürlich toll, noch an den 2. Platz heranzukommen. Aber wir denken nur noch von Spiel zu Spiel.“ Zumal derzeit auch nicht immer klar ist, wieviele Spieler die Riverkings, gerade auswärts, zusammenbekommen. Guggenmos (Tennisarm) und Zeck (Knie) fallen weiter aus, dazu kommen die Langzeitverletzten Knöferl und Eierschmalz. Speckamp wird aus beruflichen Gründen in dieser Saison nicht mehr für den HCL spielen können. Hoffnung besteht bei Michael Hess (Rückenprobleme): Der Stürmer soll in dieser Woche nach langer Pause wieder trainieren und die Riverkings am Doppel-Wochenende verstärken. Am Freitag (20 Uhr) ist der AEV in Landsberg zu Gast. Dabei kommt es zu der interessanten Konstellation, dass Alex Wedl auf Landsberger Seite als Verteidiger gegen die Junioren spielt, die er selbst in Augsburg trainiert. Am Sonntag muss der HCL dann um 18 Uhr in Burgau ran. „Vier Punkte wären schön, aber gerade bei den Freiluftmannschaften gibt es oft überraschende Ergebnisse“, weiß Haschka. Christoph Kruse HC Landsberg - EC Bad Tölz 6:0. Tore: 1:0 (4.) V. Dollhofer (Haschka/+1), 2:0 (9.) Wedl (Augst/+1), 3:0 (13.) Speckamp (Augst, Klemm), 4:0 (15.) Hanemann, 5:0 (34.) Simmler (V. Dollhofer, Weis), 6:0 (40.) Klemm (Augst, Speckamp). Zuschauer: 356. Strafen: Landsberg 8, Tölz 10 + 10 für Harrer.

Meistgelesen

Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Landrat klärt Mordfall
Landrat klärt Mordfall
Ein Rezept für das Miteinander
Ein Rezept für das Miteinander
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!

Kommentare