Nächster Pflichtsieg für die HSB

Die Heimerer Schulen Basket Landsberg haben vor heimischem Publikum den zweiten Pflichtsieg in Folge eingefahren. Gegen den Tabellenzwölften Coocoon Baskets Weiden gewannen die Kharchenkov-Schützlinge mit 98:90, überzeugten jedoch erneut nicht über die gesamte Spieldauer von 40 Minuten. So agierte man ausgerechnet in der Schlussphase kopflos.

Die Anfangsphase dominierten die Landsberger aber noch; aus einer engagierten Verteidigung heraus spielten sie schnell nach vorne und diesmal fielen die Würfe auch von Beginn an. So stand es bald 9:3 für die Gastgeber. Jason Boucher (26 Punkte) und Florian Pejchar (5) stellten mit zwei Dreiern in der achten Minute auf 26:17. Doch anstatt dann konsequent weiter das Teamplay zu forcieren, verzettelte sich die Mannschaft in Einzelaktionen. Weiden hingegen ließ den Ball laufen, bis der freie Mann gefunden war und so stand es zur Viertelpause nur noch 32:27 für die HSB. Aggressiv verteidigt Im zweiten Viertel tat sich dann vor allem Kapitän Michael Teichner mit seiner aggressiven Verteidigung gegen Weidens Topscorer Marcus Vander- heide hervor. Dieser kassierte so auch entnervt ein technisches Foul. Landsberg konnte es sich sogar leisten, drei Fehlpässe hintereinander zu geben. Die Gäste konnten daraus kein Kapital schlagen und als man dann ab der 17. Minute besser zusammenspielte, schien sich die HSB erstmals entscheidend absetzen zu können. 60:44 hieß es kurz vor der Pause. Doch dann verkürzte Weiden nochmal auf zwölf Zähler Differenz. In der ersten Aktion der zweiten Halbzeit kassierte Teichner gleich sein viertes Foul. Doch Kharchenkov vertraute weiter in ihn und seine knochenharte, aber faire Verteidigung – und dieser enttäuschte nicht, sondern stellte Vanderheide weiter nahezu komplett kalt. Jedoch lief es im Angriff bei der HSB nicht mehr rund. Jeremiah Lawrence war zwar mit 29 Punkten und 17 Rebounds erneut statistisch gesehen Landsbergs bester Mann, doch forcierte er wieder zu oft den eigenen Abschluss und ließ zudem unter dem Korb leichte Chancen aus und spielte dennoch nahezu durch, während Marcus Kästner nur fünf Minuten Einsatzzeit bekam. Mit Kirchhoff weiter Beim Stand von 77:71 für Landsberg ging es ins Schluss-viertel – ohne Boucher, der sich zuvor leicht verletzt hatte. Dafür lief nun Fabian Kirchhoff (20 Punkte) heiß und brachte seine Mannschaft mit 85:74 in Front. Doch Weiden ließ sich nicht abschütteln: Nach einem technischen Foul von Lawrence hieß es plötzlich nur noch 85:82 und wenig später kassierte Teichner dann sein fünftes Foul. Für ihn kam Jason Boucher zurück, der mit schönen Angriffssituationen für Ruhe sorgte und so auch für die Vorentscheidung hätte sorgen können, hätte er sich nicht noch ein technisches Foul eingehandelt. Auch Lawrence konnte seine Emotionen nach einer strittigen Schiedsrichterentscheidung nicht zurückhalten. So konnte man am Ende von Glück sprechen, dass Weiden die Zeit nicht mehr reichte. Landsberg brachte den Sieg an der Freiwurflinie doch noch in trockene Tücher. Gegen die kommenden Gegner darf sich die HSB solche Ausrutscher nicht mehr erlauben. Nächsten Samstag gastiert Landsberg beim Breitengüßbach 2, ehe mit dem BC Energie Zwickau ein direkter Konkurrent um Platz 4 im Lands- berger Sportzentrum seine Visitenkarte abgibt.

Meistgelesen

Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
"Es war kein Betrug"
"Es war kein Betrug"
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Dobrindt soll helfen
Dobrindt soll helfen

Kommentare