Spektakulärer Schwertransport

3C-Carbon investiert in modernste Produktionstechnik

1 von 4
Höchste Präzision war gefordert, um den neuen Autoklav mit dem Spezialkran in das 3C-Produktionsgebäude einzubringen.
2 von 4
Eskortiert von der Landsberger Polizei, biegt der Schwertransport von der B17 in den 3C-Ring ein.
3 von 4
Höchste Präzision war gefordert, um den neuen Autoklav mit dem Spezialkran in das 3C-Produktionsgebäude einzubringen.
4 von 4
Höchste Präzision war gefordert, um den neuen Autoklav mit dem Spezialkran in das 3C-Produktionsgebäude einzubringen.

Landsberg – Die 3C-Carbon Group AG im Süden der Lech­stadt wächst weiterhin dynamisch. Um die Produktionskapazitäten im Technologiepark Lechrain entsprechend anpassen zu können, wurde kürzlich nach einem spektakulären Schwertransport ein weiterer Autoklav auf dem Werksgelände installiert.

Bei der 3C-Carbon Group AG werden unter anderem in Autoklaven verschiedenste Komponenten und Bauteile aus kohlefaserverstärkten Kohlenstoffen (CFK/Carbon) für renommierte Hightech-Unternehmen produziert. Ein Autoklav ist ein gasdicht verschließbarer Druckbehälter, der für die thermische Behandlung von Stoffen im Überdruckbereich eingesetzt wird – vergleichbar mit einem Schnellkochtopf.

Der neue Autoklav zählt zu den größten Anlagen am Hauptsitz der 3C-Carbon Group. Entsprechend aufwändig und spektakulär gestaltete sich der Transport vom weltweit führenden Hersteller derartiger Anlagen, der Firma Scholz Maschinenbau GmbH im westfälischen Coesfeld, zum neuen Bestimmungsort in Landsberg. In zwei Nächten wurde der knapp 15 Meter lange und vier Meter breite Schwertransport über 700 Kilometer durch die Bundesrepublik gelotst. Fahrerlaubnis für Transporte dieser Art gibt es in der Regel nur nachts und auf Bundesautobahnen. Die Fahrten auf Bundesstraßen dürfen nur mit Polizeibegleitung durchgeführt werden.

Am Freitag um 6:40 Uhr übernahm daher die Landsberger Polizei am großen A96-Kreisverkehr im Westen der Lechstadt den Transport für die letzten 7,5 Kilometer zum endgültigen Ziel, einer der hochmodernen 3C-Produktionshallen im Technologiepark Lechrain. Dort wurde die gewaltige Anlage mit einem 180-Tonnen-Autokran in mehrstündiger Präzisionsarbeit in die Halle eingebracht.

Der Autoklav gehört laut 3C-Angaben „zur modernsten Generation dieser Produktionsanlagen“ und bilde einen weiteren Baustein im dynamischen Wachstum der 3C-Carbon Group AG. Es handelt sich um eine von mehreren aktuellen Großinvestitionen im Technologiepark.

Über die 3C-Carbon Group AG

Die 3C-Carbon Group AG ist eine mit Hauptsitz in Landsberg ansässige Unternehmensgruppe. Das zentrale Augenmerk liegt auf der Entwicklung, Produktion und serienbegleitenden Umsetzung von Hochtechnologieanwendungen aus modernen Leichtbaumaterialien.

Die inzwischen 13 Einzelunternehmen operieren im erweiterten Umfeld des modernen Leichtbaus in den Bereichen Automotive, Motorradtechnik, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Medizintechnik und New Mobility. Hinzu kommen Handels- und Gastro-Aktivitäten an verschiedenen Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Internationalisierung des Unternehmens werde nach eigenen Angaben ständig vorangetrieben. Noch in 2020 sollen deshalb weitere Repräsentanzen, zunächst innerhalb Europas, etabliert werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!
Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!
Die Landsberger Rathauskonzerte sind wieder da - mit Hisako Kawamura
Die Landsberger Rathauskonzerte sind wieder da - mit Hisako Kawamura
A96 im Landkreis Landsberg: Zu nass für Asphaltarbeiten
A96 im Landkreis Landsberg: Zu nass für Asphaltarbeiten
Weltwirtschaftsinstitut ermittelt Pendelkosten von Landsberg - und scheitert an Google
Weltwirtschaftsinstitut ermittelt Pendelkosten von Landsberg - und scheitert an Google

Kommentare