Buch-Premiere:

Vierpfotige Schnüffler klären Kunstraub

+
Bei einer Open-Air-Lesung im Schlosspark von Greifenberg stellt Freifrau Manuela von Perfall ihr neues Jugendbuch „Die Kunstschnüffler und elf geraubte Frauen“ vor.

Greifenberg – Kunstdiebstähle sorgen stets für Schlagzeilen und Verschwörungstheorien. Sie dienen als Vorlage für Kriminalromane oder werden sogar verfilmt. Der neueste Coup eines Ganoven ist aber noch weitgehend unbekannt. Der Meisterdieb hat es doch tatsächlich geschafft, die elf berühmtesten Frauenbilder der Kunstgeschichte zu entführen und gegen miserable Kopien einzutauschen: Die berühmte „Mona Lisa“ von Leonardo da Vinci, die goldene „Adele Bloch-Bauer“ von Gustav Klimt, das „Selbstbildnis mit Hund Pepe“ von Frida Kahlo, die „Nurse“ von Roy Lichtenstein oder die „Frau mit Sonnenschirm vor einem Hutladen“ von August Macke. Der unzählige Millionen schwere Raubzug hat wirklich stattgefunden – im neuen Jugendroman von Freifrau Manuela von Perfall aus Greifenberg.

„Die Kunstschnüffler und elf geraubte Frauen“ lautet der Titel des Romans, der am heutigen Mittwoch im Schlosspark von Greifenberg mit einer Lesung der Autorin aus der Taufe gehoben wird. In den Genuss der Open-Air-Premiere kommen die Kinder der dritten Grundschulklasse aus Windach, deren Wandertag zum Schuljahresschluss im historischen Schloss endet. Natürlich auch mit einer exklusiven Führung vom schaurigen Verlies im Keller bis zum Speicher mit tausend Fledermäusen. Und Probesitzen auf dem steinernen Richterstuhl von 1442. Die Schlossherren übten nämlich die sogenannte „niedere Gerichtsbarkeit“ aus und steckten Strolche aus der Ammersee-Region in das Verlies.

Bei Limonade und Kakao wird Manuela von Perfall dann aus ihrem lehrreich-amüsanten Buch vorlesen, in dem die vierbeinigen Kunstschnüffler Nasti und Zack erfolgreich Detektiv spielen und die Frauen schließlich befreien. Als Inspiration für ihre Kunstspürhunde dienten natürlich die eigenen Hunde der Schlossherrin, die aber nicht im Schloss, sondern im umgebauten Pferdestall daneben lebt und schreibt.

Das neue Buch ist der bereits der zweite Einsatz von Nasti, dem Hund eines Museumsdirektors und seinem Freund Zack, dem Straßenköter. Im Jugendroman „Als der Dackel aus dem Gemälde verschwand“ haben sie dafür gesorgt, dass Dürers Hase oder Chagalls Esel wieder in den Bildern auftauchen. Manuela von Perfall bringt das Kunststück fertig, Spannung, Humor und eine unaufdringliche Portion Bildung in Kriminalromane zu packen, die Kinder von der ersten bis zur letzten Seite fesseln. Die liebevollen Illustrationen von Bettina Lawrenz und ein kunsthistorischer Anhang mit farbigen Abbildungen der beschriebenen Gemälde vervollständigen die Romane.

Inspiration für die Tiergeschichte findet Manuela von Perfall in ihrem privaten „Zoo“. Neben dem Labrador-Mischling Chilly, dem Havaneser Viva und dem Border-Terrier Eddie leben der 35 Jahre alte Gelbstirnamazone-Papagei Kiko und eine ganze Schar von Zwerghühnern im ehemaligen Stallgebäude für Kutschpferde.

Hunde sind überhaupt die große Leidenschaft von Manuela von Perfall, die auch die Coffee-Table-Bücher „Wohnen mit Hund“ und „Luxury for Dogs“ veröffentlicht hat. Die besondere Beziehung zwischen Hund und Mensch lebt sie praktisch aus als zweite Vorsitzende des Vereins „Hund & Besuch“. Mit ihren Hunden besucht sie alte und behinderte Menschen sowie Schulkinder mit Leseschwächen. Die Anwesenheit der vierpfotigen Therapeuten löst dabei Blockaden und die Kinder blühen richtig auf. 

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
VR-Siegerin wie Südstaatenlady
VR-Siegerin wie Südstaatenlady
Gaststätten-Zeiten passé
Gaststätten-Zeiten passé
Sozialer Wohnungsbau gestemmt
Sozialer Wohnungsbau gestemmt

Kommentare