Neun Längen Vorsprung

Die Dreijährigen sind kürzlich im Mittelpunkt des mit 7000 Euro dotierten „Diamond Way-Trial II“ in Daglfing gestanden. Dort setzte sich der von Roman Spengler gesteuerte Shali's Alesi mit einem Start-Ziel-Sieg durch. Und im Trabreiten erwies sich der in der Hand der Kauferingerin Melanie Fleschhut aufgebotene Dylan Voyager als das überragende Pferd.

Der von Trainer und Besitzer Epimach Fleschhut vorbereitete Achtjährige fand blendend aus dem ersten Band. Er lag gleich im Windschatten des an die Spitze stürmenden Jaded Shadow (Katharina Haltmayer), der vorne für strammes Tempo sorgte. Erstmals vor den Tribünen nahm Melanie Fleschhut Dylan Voyager zum Angriff heraus und machte nun enormen Druck. Am 500-Meter-Pfosten hatte der führende Jaded Shadow ausgespielt und quittierte mit einer Galoppade. Einen Gang höher Dylan Voyager war nun gleich mit mehreren Längen in Front, doch Dariolo (Franz Forstner) und Frisco Bes (Marion Dinzinger) versuchten nachzusetzen. Mit der klaren Führung des Kauferinger Wallachs ging es in die Zielgerade, wo Dylan Voyager noch „einen Gang höher schaltete“ und sich in beeindruckender Manier von den Verfolgern verabschiedete. Bis zur Linie baute der Fleschhut-Crack mühelos seinen Vorsprung auf glatte neun Längen aus und ließ Dariolo und Harry Potter in strammen 1:18,9 Minuten über die Mitteldistanz nicht den Hauch einer Chance. Am Toto gab es 35:10 auf den Sieg des imponierenden Kauferingers.

Auch interessant

Meistgelesen

Penzinger Feld gewinnt das Tauziehen
Penzinger Feld gewinnt das Tauziehen
Der zahnlose Tiger im Nahverkehr
Der zahnlose Tiger im Nahverkehr
Ziegelanger: Wohnungsbau mit Stolpersteinen
Ziegelanger: Wohnungsbau mit Stolpersteinen
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare