Nur noch einen Sieg vom Ziel entfernt

Dominik Schäfer (Mitte, grünes Trikot)und seine Teamkollegen vom Landsberg X-Press hatten gegen die Gäste aus Erlangen lange einen schweren Stand. Erst in der Verlängerung behielten die Landsberger Footballer die Oberhand. Foto: Krivec

Am Samstag spielten die X-Press-Footballer im Landsberger Sportzentrum um den Einzug ins Finale der Verbandsliga. Und die Partie hielt, was sie versprach: 487 Zuschauern sahen, wie die Landsberger die Erlangen Sharks in einem an Spannung kaum zu überbietenden Spiel hauchdünn mit 28:26 nach Verlängerung (6:8, 7:0, 7:0, 0:12; Verlängerung 8:6) besiegten. Damit trennt den X-Press nur noch ein Sieg vom Aufstieg in die Bayernliga.

Zunächst waren es die Gäste, welche als erste ihre Offensive auf das Feld schicken durften. Das gefährliche Laufspiel der Erlanger war den Landsbergern bekannt. Dennoch gelang es dem X-Press nicht, den Angriff zu stoppen, so dass die Sharks die ersten Punkte auf die Anzeigentafel brachten und mit 8:0 in Führung gingen. Die Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten. Florian Borchert schaffte prompt mit einem 5-Yard-Lauf den Anschluss zum 6:8. Im zweiten Abschnitt fing Jan Radewald einen stark umkämpften Pass in der Endzone und brachte den X-Press zum ersten Mal in Führung. Mit 13:8 ging es in die Pause. Erneut eröffneten die Erlanger das Spiel mit einem Onside Kick, welcher aber zum Glück für Landsberg nicht funktionierte. So war es Bernhard Bloch, der einen wunderschönen 60 Yards-Pass von Shane Sabine in die Endzone trug und auf 20:8 erhöhte. Die Sache sah jetzt eigentlich klar aus, aber der Schlussabschnitt gehörte den Gästen. Die Landsberger versäumten ihre Chance, den Sack zuzumachen und so verkürzten die Erlanger erst auf 20:14, um anschließend mit einem weiteren Lauf ihres Spielmachers über 40 Yard sogar zum 20:20 auszugleichen. In den verbleibenden zwei Minuten kam der X-Press zwar noch einmal gefährlich nach vorn, schaffte es aber wieder nicht zu punkten. Somit ging es zum ersten Mal, in der Vereinsgeschichte in die Verlängerung. Hier waren es erst die Gastgeber, die den Ball bekamen. Mit den ersten beiden Läufen kämpften sich die Landsberger gut nach vorn, doch eine Strafe machte den Vorstoß zunichte. Schließlich war es Gerald Miller, der die Landsberger zum Jubeln brachte und mit einem 16 Yard-Lauf auf 26:20 erhöhte. Auch beim anschließenden Extrapunkt-Versuch ließ sich Gerald Miller nicht aufhalten und kam erst in der Endzone zum Fall, was das 28:20 bedeutete. Doch Erlangen gab nicht auf. Die Luft knisterte nun förmlich vor Spannung, als die Defense des X-Press alles daran setzte, weitere Punkte der Gäste zu verhindern. Zwei Mal hatte man die Sharks schon fast gestoppt, allein das Nachmessen rettete den Erlangern vier neue Versuche an der 5 Yard-Linie. Und diese Chance nutzt sie prompt: Per Touchdown verkürzten die Gäste auf 28:26. Keinen der 487 Zuschauer hielt es nun mehr auf den Sitzen, als es zum entscheidenden Extrapunkt-Versuch kam. Lauthals feuerten die Landsberger Anhänger die Verteidigung ihres Teams an – mit Erfolg. Nur ein Yard vor der Torlinie stoppte die X-Press-Defensive den Lauf des Gegners und sicherte damit den knappen 28:26-Sieg. Finale im Sportzentrum Am nächsten Samstag um 17 Uhr wartet auf die Landsberger nun das Finale der Verbandsliga. Gegner im Landsberger Sportzentrum sind dann die Bamberg Bears, welche ihr Halbfinale mit 37:22 gegen Feldkirchen gewannen. „Es war ein Wahnsinns Spiel, welches wir sehen durften und ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn uns die Zuschauer auch am kommenden Samstag im Finale wieder so unterstützen würden wie heute“, freute sich X-Press-Präsident Knut Dins nach dem Spiel. Ein besonderes Schmankerl hatte er auch gleich parat: Der Eintritt zum entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die Bayernliga ist für alle ermäßigt.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Töpfermarkt am Limit
Töpfermarkt am Limit
Adé Blumenladen Klostereck
Adé Blumenladen Klostereck
Penzinger Feld gewinnt das Tauziehen
Penzinger Feld gewinnt das Tauziehen

Kommentare