Kurzschluss-Gefahr

+
Mit einem Notstromaggregat muss derzeit das Wohngebiet im Bereich „Obere Wiesen“ versorgt werden. Es drohte ein Kurzschluss.

Landsberg – Die Bewohner im Bereich „Obere Wiesen“ haben sich gestern wahrscheinlich über den Lärm gewundert, der auf einmal in dem Wohngebiet zu hören war. Grund für den Lärm war ein Notstromaggregat, das aufgestellt werden musste, weil ein Kurzschluss und damit Stromausfall drohte.

Bei einer routinemäßigen Kontrolle sei den Mitarbeitern der Stadtwerke an der dort bestehenden Netzstation ein „starker Ozongeruch“ sowie ein „lautes Knistern“ aufgefallen, erklärt der kaufmännische Vorstand der Stadtwerke Christof Lange. Diese Symptome sind typisch, wenn Abnutzungserscheinungen an den Kupferkontakten auftreten, führt Lange weiter aus. Eine schnelle Reaktion war notwendig, denn es bestand die Gefahr eines Kurzschlusses. 

„Das hätte einen größeren Stromausfall verursacht“, erklärt der Stadtwerke-Vorstand. Denn an der Station in der „Oberen Wiesen“ hängen sehr viele Kunden sowie weitere Stationen. Aktuell arbeiten die Mitarbeiter der Stadtwerke bereits auf Hochdruck, die entsprechenden Teile auszutauschen, so dass spätestens ab Donnerstag wieder Ruhe in dem Wohngebiet einkehren kann.

Astrid Erhard

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"
Die Sparkasse Landsberg-Dießen reduziert
Die Sparkasse Landsberg-Dießen reduziert

Kommentare