Das könnte Sie auch interessieren

Etappen-Sieg für die "Bienen-Retter"

Etappen-Sieg für die "Bienen-Retter"

Etappen-Sieg für die "Bienen-Retter"
Landkreis Landsberg zum FSME-Risikogebiet erklärt

Landkreis Landsberg zum FSME-Risikogebiet erklärt

Landkreis Landsberg zum FSME-Risikogebiet erklärt
Sechs afghanische Flüchtlinge nach Landsberg geschleust

Sechs afghanische Flüchtlinge nach Landsberg geschleust

Sechs afghanische Flüchtlinge nach Landsberg geschleust

Tankst du noch oder lädst du schon?

6. Oktober: "eRUDA-Challenge" in Landsberg

+
Am 6. Oktober werden die Elektrofahrzeuge der eRUDA nahezu lautlos in Landsberg einrollen.

Landsberg – Dieselskandal, extreme Feinstaubbelastung, Fahrverbote. Das Thema Umweltschutz im Zusammenhang mit Autos ist immer wieder Thema. Elektromobilität könnte die Lösung sein. Zumindest sehen das die Veranstalter der eRUDA (Elektrisch Rund Um Den Ammersee) so. Die größte Elektromobilitätsveranstaltung in Deutschland findet natürlich auch heuer wieder statt. Am 6. Oktober wird die eRuda wie im vergangenen Jahr Halt in Landsberg machen. Zusätzlich findet an mehreren Standorten die Ausstellung eMOBIL von der Landsberger Energieagentur (LENA) statt.

Ursprünglich war die Veranstaltung nur eine kleine Rallye, um die Leistungsfähigkeit von Elektrofahrzeugen unter Beweis zu stellen. Mittlerweile ist sie zu einem großen Spektakel geworden. Unter dem Motto „Tankst du noch oder lädst du schon?“ haben sich bisher mehr als 230 Fahrzeuge für die eRUDA angemeldet – das ist ein neuer Teilnehmerrekord.

Zur Einstimmung wird Dr. Reinhard Kolke vom ADAC am Vorabend, 5. Oktober, in einem Vortrag über die „Mobilität der Zukunft“ sprechen. Um 19 Uhr treffen sich alle Interessierten im Sitzungssaal des Landratsamtes bei kostenlosem Eintritt.

Am Tag darauf dann der Hauptakt. Von 12 bis 18 Uhr können Besucher am Hauptplatz, Infanterieplatz und am Roßmarkt verschiedene Elektrofahrzeuge probefahren. Außerdem werden lokale Unternehmen ihre Produkte zum Anfassen ausstellen und beraten Neugierige rund um die Themen Energie und Elektromobilität.

Zwischen 12.30 und 13.30 Uhr werden die rund 200 Fahrzeuge der eRUDA in Landsberg eintreffen. Für das lautlose Teilnehmerfeld ist die „eRUDA-Challenge“ eine besondere Herausforderung, denn es gilt ,circa 355 Kilometer von Weilheim aus nach Österreich und über die Ötztaler Gletscherstraße zum Rettenbachferner auf 2.830 Meter zu fahren, ehe es zurück nach Landsberg geht.

Auf Oldtimer-Fans wartet an diesem Tag ein ganz besonderes Highlight. Gegen 13.45 Uhr wird die Ankunft des 1913er Detroit Electric von Hermann Redl aus Landsberg erwartet. Flankiert von zwei modernen Elektroautos wird die über 100 Jahre alte Karosse auf den Hauptplatz einfahren.

Ab 17.30 Uhr kann man die Abfahrt der Teilnehmer beobachten, wenn sie zurück nach Weilheim rollen. Im nächsten Jahr wird das komplette Fahrerlager und der Ausgangspunkt in Landsberg sein. Also am besten jetzt schon das Wochenende vom 13. bis 15. September 2019 im Kalender markieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Besser Biergarteln am Lech:

Der Lechgarten-Anbau ist genehmigt

Der Lechgarten-Anbau ist genehmigt

Aktuell auf Rang 2 im Bayernranking

Rettet die Bienen: Utting ist bayernweit spitze!

Rettet die Bienen: Utting ist bayernweit spitze!

Vielleicht klappt es ja im zweiten Anlauf mit dem Chefsessel:

Gabriele Uitz sagt "Servus, Kaufering!" und  "Grüß Gott, Dießen!" 

Gabriele Uitz sagt "Servus, Kaufering!" und  "Grüß Gott, Dießen!" 

Auch interessant

Meistgelesen

Standing Ovations für die Drum-Stars
Standing Ovations für die Drum-Stars
Plakate überklebt: Fasching kontra Volksbegehren
Plakate überklebt: Fasching kontra Volksbegehren
Konzepte gegen Parkplatznot - Stadtentwicklungsausschuss plant
Konzepte gegen Parkplatznot - Stadtentwicklungsausschuss plant
Petitionsausschuss des Landtags besichtigt Baugebiet "Am Lech"
Petitionsausschuss des Landtags besichtigt Baugebiet "Am Lech"

Kommentare