"AST" kommt ins Rollen

+
Im neuen Bushäuschen am Hauptplatz hängt er schon, der Fahrplan für das Anruf-Sammel-Taxi, kurz AST, das ab dem kommenden Montag fährt.

Landsberg – Fährt kein Bus, dann fährt ab dem 1. Oktober das Anruf-Sammel-Taxi (kurz AST) in der Stadt. Außerdem verbindet es die Ortsteile Reisch, Pitzling, Erpfting, Friedheim und Ellighofen mit dem Zentrum Landsbergs. Für eine Fahrt zahlt der Gast 2,50 Euro, dafür fährt das AST auch bis 0.30 Uhr.

Mit der Hauptplatz-Eröffnung kommt nun endlich auch das Anruf-Sammel-Taxi. Mindestens eine halbe Stunde vor Fahrtwunsch muss der Fahrgast bei der Taxizentrale anrufen und sich anmelden. Ruft der Fahrgast die AST-Nummer an, sollte er sagen, an welcher Haltestelle er das Taxi wünscht, wieviele Personen mitfahren und welches die gewünschte Endstation ist. Die Fahrpläne sind an Stadtbuszeiten angeglichen und hängen auch bereits an den Haltestellen aus.

Die Halte sind ebenso die gleichen wie die der Stadtbuslinien, dabei werden entweder der Bahnhof oder der Hauptplatz grundsätzlich angefahren, erklärt Petra Gast, die in der Verwaltung für den Stadtbus zuständig ist. „Das AST ist aber ein Busersatz und kein Taxi“, verdeutlicht Gast. „Es fährt daher immer nur bestimmte Routen.“

Durch das AST werden auch die Kernzeiten der Stadtbusse ausgeweitet. In der Stadt bedeutet das, dass die AST unter der Woche nur zwischen 19.30 und 0.30 Uhr zur Verfügung stehen. Samstags können sie von 13.30 bis 0.30 Uhr angefordert werden und an Sonn- und Feiertagen den ganzen Tag über. In den einzelnen Stadtteilen fahren die Sammeltaxis täglich – je nach Bedarf und Fahrplan.

Der Preis des AST ist dabei pro Fahrt immer gleich: 2,50 Euro bezahlt der Fahrgast, egal ob er von Ellighofen nur bis Erpfting fährt oder bis zum Bahnhof in Landsberg. „Das ist ein toller Service der Stadt“, findet OB Neuner. Die Stadt allein finanziert das Konzept, dabei beruft sie sich auf Pauschal-verträge mit neun Taxiunternehmern, 16 Fahrzeuge sind im Einsatz.

25000 Euro sind jährlich eingeplant – aber jede Fahrt werde einzeln zwischen Anbieter und Stadt abgerechnet. „Die Stadt bezahlt also nur die Fahrten, die tatsächlich stattfinden“, sagt Neuner. Die Fahrpläne für das Anruf-Sammel-Taxi sind bereits im Internet auf www.lvg-bus.de verfügbar und können auch in Kürze über www.landsberg.de heruntergeladen werden.

Janina Bauch

Auch interessant

Meistgelesen

Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Hoher Schaden, keine Beute
Hoher Schaden, keine Beute
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"

Kommentare