Bei Baggerarbeiten freigelegt

Granate in Landsberger Kiesgrube kontrolliert gesprengt

+
Eine Phosphorgranate aus dem 2. Weltkrieg ist gestern in einer Landsberger Kiesgrube kontrolliert gesprengt worden.

Landsberg – Nicht nur in Regensburg, sondern auch in Landsberg ist es in diesen Tagen zu einer „kontrollierten Sprengung“ eines Weltkriegsüberbleibsels gekommen. Am Lech bei weitem nicht so dramatisch wie an der Donau. Bei Baggerarbeiten in einem Kieswerk an der Buchloer Straße kam am Dienstagvormittag eine Phosphorgranate zum Vorschein, „mutmaßlich aus dem 2. Weltkrieg“. Gegen 14 Uhr ging die Granate in die Luft, wobei es laut Polizei weder zu Personen- noch zu Sachschäden kam. Die B17  neu zwischen dem Kreisverkehr Landsberg-West und der Ausfahrt Kaufering / Igling, gesperrt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannte sprengen Zigarettenautomat in Reichling
Unbekannte sprengen Zigarettenautomat in Reichling
Klinikum Landsberg will Parkplatz extern bewirtschaften lassen
Klinikum Landsberg will Parkplatz extern bewirtschaften lassen
Jugendliche Graffiti-Sprüher identifiziert
Jugendliche Graffiti-Sprüher identifiziert
Kommunalwahl 2020: SPD verzichtet auf Landrats-Kandidat
Kommunalwahl 2020: SPD verzichtet auf Landrats-Kandidat

Kommentare