Baugerüst federt Sturz ab

Nach 8-Meter-Sturz nur ein paar Prellungen

+
Glück im Unglück: Ein Holzmontagegerüst federte den 8-Meter-Sturz einen polnischen Bauarbeiters ab.

Schöffelding – Das grenzt an ein Wunder: Einen Acht-Meter-Sturz durch eine falsch gesicherte Dachluke eines Hallenneubaus hat ein polnischer Bauarbeiter mit nur geringen Verletzungen überstanden. Die Polizei ermittelt nun gegen die Bauleitung.

Der Unfall ereignete sich am Mittwoch vergangener Woche gegen 17.30 Uhr. Nach Darstellung von Polizeisprecher Michael Strohmeier rutschte der Pole durch eine „falsch gesicherte Dachluke“ und stürzte dann in die Tiefe – insgesamt acht Meter. Glück im Unglück war, dass der Arbeiter auf halber Höhe zum Erdboden auf ein Holzmontagegerüst fiel, das die Wucht des Aufpralls abfederte.

Um schwerere Verletzungen auszuschließen, brachten die Rettungskräfte den Verunglückten in eine Münchener Klinik, die er tags darauf wieder verlassen konnte. Neben einem Schock hatte er noch Prellungen am ganzen Körper erlitten.

Auch wenn die Unfall relativ glimpflich endete, ermittelt die Polizei weiter: Nach dem aktuellen Stand der Dinge war die Baustelle unzureichend gesichert, so Strohmeier.

Toni Schwaiger

Auch interessant

Meistgelesen

Fischereier Perchtenlauf: Die wilden Tiroler Kerle erobern Dießen
Fischereier Perchtenlauf: Die wilden Tiroler Kerle erobern Dießen
Eine Chefin für Landsberg?
Eine Chefin für Landsberg?
Klares Signal für die Fuchstalbahn
Klares Signal für die Fuchstalbahn
Derivatekauf: Regierung pflichtet Landsberg bei
Derivatekauf: Regierung pflichtet Landsberg bei

Kommentare