Radler im Hintertreffen:

Pfeifengraswiese blockiert Radler am Ammersee

+
Bereit für den Radl-Demo-Saisonstart: 78 Befürworter der direkten Radwegeverbindung von Raisting nach Dießen.

Dießen – Ein Dießener spricht von „Irrsinn“ in Bezug auf den geforderten Radweg entlang der Birkenallee nach Fischen, ein anderer Dießener hat sich die Umstimmung von Naturschutz und Regierung zur Lebensaufgabe gemacht. Die Rede ist von Stefan Meyer als einem der vehementen Gegner und von Ernst Roeckl als Sprachrohr der Befürworter. Er ist auch Initiator der monatlichen Radldemos, die jetzt wieder von Raisting über Dießen nach Fischen und zurück führte.

400 Millionen Euro will die Bayerische Staatsregierung in den nächsten Jahren in den Radwegebau entlang von Bundes- und Staatsstraßen investieren. Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann stellte das Programm kürzlich bei der Freizeitmesse f.re.e in München vor und betonte ausdrücklich: „Bayern soll bis 2025 ein durchgängiges Radverkehrsnetz erhalten. Dabei wollen wir auch die Infrastruktur sowie die Verkehrssicherheit für Radler weiter verbessern.“ Schöne Worte, die den Befürwortern eines Radweges entlang der Birkenallee von Dießen nach Fischen wie Hohn vorkommen. Denn seit 25 Jahren blockiert der Bund Naturschutz den Bau eines Radweges entlang der St 2056. Und die Regierung von Oberbayern nickt das bislang ab.

Prof. Dr. Ernst Roeckl, unermüdlicher Kämpfer für einen sicheren Radweg entlang der Birkenallee.

Jetzt haben die Gemeinden Dießen, Raisting und Pähl mit einer umfangreichen Machbarkeitsstudie einen neuen Anlauf genommen, um den Rad- und Fußweg entlang der Südseite der Birkenallee endlich zu verwirklichen. Die Studie kommt zu dem eindeutigen Ergebnis, dass an keiner Stelle eine natur­schutzrechtliche Beeinträchtigung entstehe und das Projekt realisiert werden könne.

Dieses Gutachten wurde von der Ortsgruppe Dießen des Bund Naturschutz angezweifelt und mit einem Gegengutachten bedacht. Hier ist laut Prof. Dr. Ernst Roeckl von der „Initiative Radwege am südlichen Ammersee“ nicht mehr von einer Gefährdung von Wiesenbrütern wie dem Großen Brachvogel die Rede, vielmehr gehe es jetzt um Pfeifengraswiesen. Roeckl: „Die Rede ist von einer – sage und schreibe – 250 Quadratmeter großen Fläche südlich der Staatsstraße 2956. Darf diese vergleichsweise kleine Fläche wirklich nicht für den Bau eines Radweges angetastet werden, wo sich doch die Pfeifengraswiesen im Schutzgebiet ‚Ammersee-Südufer und Raistinger Wiesen‘ angeblich auf 53 Hektar ausdehnen?“ Roeckl weiter: „Warum lässt man das Pfeifengras nicht unberührt und baut den Radweg auf der seezugewandten Seite der Birkenallee, wo es streckenweise schon einen Radweg gibt?“

78 Mitradler

Das Thema wurde heftig diskutiert von den Teilnehmern der ersten Radldemo in diesem Jahr, zu der sich 78 Pedalritter am Raistinger Rathaus getroffen haben und unter Polizeibegleitung über die Birkenallee nach Dießen, Fischen und wieder zurück geradelt sind. Prof. Dr. Ernst Roeckl und seine Mitstreiter wollen weiterhin vehement mit den zuständigen Politikern nach einem Kompromiss suchen, der den widersprechenden Forderungen des Naturschutzes und der gewünschten Fahrradmobilität gerecht wird. Roeckl: „Es ist schlicht unvorstellbar, dass der politische Wille zur Durchsetzung eines von der breiten Bürgermehrheit gewünschten Radweges an 250 Quadratmeter Pfeifengraswiese scheitert!“

Die Radwegbefürworter bekommen regelmäßig Gegenwind von Naturschützern. So postete der Dießener Stefan Meyer nach der Ankündigung der Radldemo auf facebook: „Dieser geforderte Radweg an der Birkenallee ist Irrsinn und längst überholt. Es gibt keinen vernünftigen Grund dafür. Es gibt die Rastinger Schleife, das reicht. Wer diesen kleinen und schönen Umweg (ruhig und ohne Verkehr) nicht schafft, sollte auch nicht radfahren.“

Die Raistinger Schleife ist aber für viele Radfahrer keine Alternative, weil sie drei Kilometer länger ist und wegen des teilweise unübersichtlichen Geländes für Frauen und Kinder ein Risiko darstelle, so eine Teilnehmerin der Radldemo. Die Schleife sei für Ausflugsradler ohne Zeitdruck vielleicht attraktiv, aber nicht für Alltagsradler, die schnell von A nach B kommen wollen, sprich von Dießen nach Fischen.

Treffpunkt Maibaum

Damit bei der nächsten Radldemo noch mehr Radwegbefürworter mitmachen und für Aufmerksamkeit sorgen, will Ernst Roeckl die Veranstaltung einmal versuchsweise an einem Samstag statt wie gewohnt am Freitag organisieren. Der Termin steht bereits fest: 6. Mai, 17 Uhr. Treffpunkt ist wie immer der Maibaum am Raistinger Rathaus.

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Golf brettert Mercedesfahrer ins Bein
Golf brettert Mercedesfahrer ins Bein
Landsbergs Finanzen sind bald wieder "live"
Landsbergs Finanzen sind bald wieder "live"
Gabriele Uitz kandidiert als Bürgermeisterin
Gabriele Uitz kandidiert als Bürgermeisterin
634 neue Hirschvogel-Parkplätze
634 neue Hirschvogel-Parkplätze

Kommentare