Wahrzeichen im Miniformat

Rentner baut Uttings Sprungturm originalgetreu nach

+
Den Uttinger Strandbad-Sprungturm hat Theo Gerum (links) im Maßstab 1:10 originalgetreu nachgebaut. Er präsentierte ihn zusammen mit Bürgermeister Josef Lutzenberger erstmals bei der Bürgerversammlung.

Utting – Viel Geduld und eine ruhige Hand brauchte der pensionierte Zimmermann Theo Gerum (70), um den hölzernen Sprungturm des Uttinger Strandbades im Maßstab 1 zu 10 nachzubauen. Zur Belohnung gab es Lob von Bürgermeister Josef Lutzenberger und viel Beifall bei der Bürgerversammlung im BVS-Bildungszentrum Holzhausen.

Hier wurde das Modell aus Lärchenholz erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Bürgermeister Lutzenberger erzählte, dass eines Tages Theo Gerum in seinem Amtszimmer stand und um die Pläne des Uttinger Wahrzeichens bat, das er originalgetreu nachbauen wolle. Erst nach langer Suche im Archiv fanden sich die Pläne des jetzigen Turmes, der 2001 für rund 100.000 Euro errichtet wurde.

Damit machte sich der in Achselschwang geborene, aber jetzt in Peißenberg lebende Gerum an die Arbeit. Allerdings musste er noch ein Dutzend mal an den Ammersee fahren, um Skizzen und Fotos vom aktuellen Zustand des zehn Meter hohen Sprungturmes zu fertigen. Gut 300 Stunden sägte, schnitzte und leimte er in seiner Werkstatt, bis er mit dem Werk zufrieden war. Auf die Idee haben ihn übrigens seine Tochter Sonja und Schwiegersohn Philip Schnappinger gebracht, die er bei seinen Recherchen natürlich besuchte.

Fasziniert hat Gerum schon immer die Historie des Sprungsturms, bis heute nicht nur Wahrzeichen von Utting, sondern von der ganzen Ammersee-Region. Auf nahezu jedem Fremdenverkehrsprospekt ist er abgebildet. Es begann 1929 mit einem einfachen Sprungbrett im Strandbad, bis 1936 der erste Holzturm mit zwei Ebenen gebaut wurde. Der aktuelle, 2001 errichtete Turm, hat drei Ebenen und ist zehn Meter hoch.

Jetzt bekommt das Sprungturm-Modell von Gerum einen Ehrenplatz im Foyer des Uttinger Feuerwehrhauses, wo es besichtigt werden kann.
Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Endlich: Die Lechrain-Zündler sind gefasst!
Endlich: Die Lechrain-Zündler sind gefasst!
Die Stromrebellen aus dem Fuchstal
Die Stromrebellen aus dem Fuchstal
Bauvoranfrage für Fuchs-und-Has-Gelände in Dettenhofen vorerst abgelehnt
Bauvoranfrage für Fuchs-und-Has-Gelände in Dettenhofen vorerst abgelehnt

Kommentare