Riverkings sonnen sich auf Platz 2

Wenn ein alter Fuchs wie Roland Hanemann so alleine vors gegnerische Tor kurven kann, ist der Rest nur noch Formsache: Hier netzt er zum 3:0 ein. Foto: Krivec

Nach dem überraschend klaren 11:1-Erfolg (6:0, 1:0, 4:1) beim Augsburger EV haben Spieler, Fans und Verantwortliche des HC Landsberg an der Eishockey-Landesliga weiter richtig Freude. „In Augsburg macht so ein Ergebnis dann natürlich gleich noch mehr Spaß“, räumte Co-Trainer Christoph Hicks nach dem Kantersieg lechabwärts ein. In den nächsten Wochen warten auf die weiter ungeschlagenen Riverkings jetzt aber große Aufgaben.

Die zahlreichen mitgereisten Landsberger durften im Curt-Frenzel-Stadion früh feiern. Schon nach einer Minute spielten sich Augst und Hess die Scheibe zweimal vor dem Tor zu – 1:0. Eine Minute später erkämpfte sich Klemm den Puck, Geuß setzte ihn links oben in den Winkel – 2:0. Es ging in diesem Tempo weiter. Hanemann narrte alle mit einem überraschenden Zug vors Tor (7.), Augst spielte mit der AEV-Defensive Katz und Maus (8.), Stefan Kerber, Augst und Hess spielten das Tor zweimal praktisch leer (15./17.). Damit hieß es nach dem ersten Drittel 6:0 für die Riverkings. Dass die Freude darüber nicht ungetrübt blieb, hatte zwei Gründe. Zum einen holte sich HCL-Top-Stürmer Christian Augst mit Pausenpfiff eine Spieldauer-Strafe wegen „Hohen Stocks mit Verletzung“ ab. Von „lächerliche Strafe“ bis „Dummheit von Augst“ reichten die Einschätzungen quer durch die Lager. Co-Trainer Christoph Hicks gab sich salomonisch: „Ich hätt's nicht gepfiffen, aber da nach der Regel jeder Spieler für seinen Schläger verantwortlich ist, kann man nichts sagen.“ Die Riverkings mussten im zweiten Drittel aber nicht nur ohne Augst, sondern auch ohne klare Linie auskommen. Man rannte sich mit Einzelaktionen in der Defensive der Schwaben fest. Hicks: „Da haben wir das Zusammenspiel und die Laufbereitschaft vermissen lassen. Leider ist bei uns immer wieder so ein Drittel dabei, aber immerhin haben wir zum Schluss durchgezogen.“ Im Mitteldrittel reichte es gegen überforderte Augsburger zum 7:0 durch Michael Kerber, später staubten Pepe Klemm zum 8:0 und Alexander Endres zum 9:0 (volley) ab. Als der AEV nichts mehr entgegenzusetzen hatte, konnte Hess locker auf 10:0 stellen, Weis erzielte mit einer Einzelleistung den letzten Treffer. Dass Vasili Sharapa zwischendurch in Unterzahl Michael Falkenberger den Shut-out verdorben hatte, tat da ebenso nichts mehr zur Sache wie die Tatsache, dass der Landsberger Keeper ohne seine Maske losgefahren war. HCL-Nachwuchs-Chef Karl-Heinz Zotzmann brachte das Ausrüstungsteil pünktlich zum Spielbeginn nach Augsburg. Falkenberger wird wohl eine Spende an die Mannschaftskasse leisten und die Riverkings sonnen sich weiter auf Platz 2 der Landesliga Süd/West. „Das haben wir so nicht erwartet“, meint Hicks, „aber wir können verstärkt auf Junioren-Spieler zurückgreifen und wir mussten noch nie mit weniger als 16 Spielern antreten. Dazu profitieren wir von unserer starken Trainingsbeteiligung.“ Heißer Tanz Beim Derby am kommenden Freitag gegen Bad Wörishofen (20 Uhr in Landsberg) wird man allerdings neben Augst auch auf die Junioren verzichten müssen, da diese zeitgleich ein Punktspiel absolvieren. Ziel sind dennoch zwei Punkte, zumal voraussichtlich Simmler, Ville Dollhofer und Zeck zurückkehren. Hicks erwartet einen heißen Tanz mit den Nachbarn: „Die haben sich gut verstärkt und wir haben noch eine Rechnung offen. In unserem ersten Jahr haben wir in Wörishofen knapp verloren, daheim nach 4:1-Führung noch 4:4 gespielt, dieser Punkt hat uns den Aufstieg gekostet.“ Am Freitag könnte man zudem eine weitere Zuschauer-Bestmarke setzen, aber Hicks gibt sich bescheiden: „Wenn es wie bisher mit jedes Mal über 400 Fans weitergeht, sind wir mehr als zufrieden. Das schlägt alle unsere Erwartungen.“ Zwei weitere Highlights für die Fans der Riverkings folgen noch vor Weihnachten: Nach den Auswärtsspielen in Trostberg und Bad Aibling stellen sich zwei bislang dominierende Teams in Landsberg vor: Am Sonntag, 18. Dezember (17 Uhr), kommt der bisherige Tabellenführer Pfronten zum HCL, am Freitag, 23. Dezember (20 Uhr), hat man Kempten zu Gast – neben den Riverkings das einzig ungeschlagene Team der Liga. Augsburger EV - HC Landsberg 1:11 (0:6, 0:1, 1:4). - Tore: 0:1 (2.) Hess (Augst, Heringer), 0:2 (3.) Geuß (Klemm), 0:3 (7.) Hanemann (Endres, Guggenmos), 0:4 (8.) Augst (S. Kerber, Weis), 0:5 (15.) Hess (S. Kerber, Augst), 0:6 (17.) Augst (Hess, S. Kerber), 0:7 (29.) M. Kerber (Geuß), 0:8 (42.) Klemm (Hess), 0:9 (49.) Endres (Guggenmos), 0:10 (50.) Hess (Klemm, S. Kerber), 1:10 (56.) Sharapa (-1), 1:11 (60.) Weis. - Strafen: Augsburg 10 Minuten + 10 (Weil), Landsberg 6 Minuten + 5 + 20 (Augst). - Zuschauer: 169.

Auch interessant

Meistgelesen

Penzinger Feld gewinnt das Tauziehen
Penzinger Feld gewinnt das Tauziehen
Der zahnlose Tiger im Nahverkehr
Der zahnlose Tiger im Nahverkehr
Ziegelanger: Wohnungsbau mit Stolpersteinen
Ziegelanger: Wohnungsbau mit Stolpersteinen
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare