Neues Leben am Fuggerplatz 1 in Kaufering

Royal Ink Tattoo-Studio und noch viel mehr!

Royal Ink Team
+
Von links nach rechts: Susi Müller (Azubi Tattoo), Sebastian Kille (Tätowierer), Stefanie Zimmermann (Beauty Bereich, Piercerin), Tobias Falk (Geschäftsführer und Tätowierer), Adrian Fuhrmeister (Geschäftsführer), Simon Anich (Azubi Tattoo), Jana Brik (Assistenz der Geschäftsleitung), Natalie Marando (Permanent Make Up, Beauty)

Das Leben ist zurückgekehrt in das Gebäude am Fuggerplatz 1. Hier ist ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer Dienstleister entstanden, die sich gegenseitig unterstützen und den Kunden breitgefächerte Angebote machen. Das Tattoo-Studio Royal Ink und das Friseurgeschäft Shiko sind bereits in Betrieb, zwei Beauty-Angebote kommen noch hinzu. Die von Corona gebeutelten körpernahen Dienstleister sind froh, endlich wieder für ihre Kunden da sein zu können.

„Wir sind so etwas wie eine kleine Arche“, sagt Tobias Falk. Der 37-jährige Tätowierer hatte die Idee zu dem Projekt und stemmte gemeinsam mit vielen Freunden und Helfern den Umbau der Räumlichkeiten – damit kreative junge Leute nach dem achtmonatigen pandemiebedingten Berufsverbot hier Fuß fassen und ihren Traum von der Selbstständigkeit ohne Risiko verwirklichen können.

Das Royal Ink Logo

Zwei Jahre haben die 500 Quadratmeter großen Räumlichkeiten leer gestanden. Nach der Neugestaltung sind sie nicht wiederzuerkennen – wer hier hereinkommt, fühlt sich sofort wohl. Vorne gibt es einen gemütlichen Empfangsbereich und das Friseurgeschäft, weiter hinten liegen die drei Tätowierkabinen von Royal Ink sowie der geräumige Kosmetikbereich, der in den nächsten Wochen eröffnet wird.

„Wir ergänzen uns und helfen uns gegenseitig“, erklärt Tobias Falk. Die Kundinnen und Kunden profitieren von der Kombination der Geschäfte. Unter dem gemeinsamen Dach des neuen Shops kann man sich ein Tattoo oder Piercing stechen lassen, verjüngende, verschönernde und vitalisierende Gesichtsbehandlungen bekommen, Permanent-Makeup auftragen oder die Haare machen lassen – das alles in fast schon familiärer Atmosphäre, denn die jungen Dienstleister sind alles andere als verbissene Einzelkämpfer.

Bereits nach wenigen Wochen sind die Tätowierer Tobias Falk, Adrian Fuhrmeister (Geschäftsführer) und Sebastian Kille, ihre Azubis Simon, Susi und Luis, die Kosmetikerinnen Natalie Marando und Stefanie Zimmermann, das Friseur-Team und Jana Brik, Shopmanagerin und Assistentin der Geschäftsleitung, zu einer Gemeinschaft zusammengewachsen. Zu einem Team, das nicht nur Seite an Seite arbeitet, sondern sich auch gemeinsam zum Essen setzt und für die anderen immer ein offenes Ohr hat – egal, ob es um Geschäftliches oder Persönliches geht.

!!! Beispielhaft für das gute Miteinander ist die Spendenaktion, die das Royal Ink Team für Tätowierer-Azubi Simon gestartet hat. Er leidet an obstruktiver Schlafapnoe, einer Krankheit, die zu nächtlichen Atemaussetzern und daraus folgender ständiger Müdigkeit, Depressionen, Angststörungen und Konzentrationsschwierigkeiten führt. Mit einer Operation ließe sich das Problem beheben, doch die Krankenkasse übernimmt die Kosten nur teilweise. Ziel der Spendenaktion „Endlich frei atmen“ ist es, die sage und schreibe 36.000 Euro Selbstbeteiligung zusammenzubringen, die Simon für seine Heilung benötigt. Wie ihr helfen und spenden könnt erfahrt ihr direkt hier - ganz herzlichen Dank! !!!

Gemeinsam auf die Beine stellen, was einer alleine nicht schaffen kann – das ist das Prinzip des gesamten Shops. Tobias Falk hat noch weitere Ideen, die er hier verwirklichen möchte. Mit einer Auswahl trendiger Klamotten will er Jugendliche ansprechen, sie aber nicht nur als Kunden gewinnen, sondern ihnen auch die Möglichkeit geben, die Berufe kennenzulernen, die im Shop ausgeübt werden. Und er will den Kids ein Freizeitangebot mit Playstation und Co. machen. Der 37-Jährige, der sich auch in der evangelischen Gemeinde Jesus Zentrum Kaufbeuren engagiert, findet, dass im Ort für junge Leute zu wenig geboten ist. Das möchte er ändern – und den Jugendlichen ganz nebenbei auch Werte vermitteln und ihnen Mut machen, ihr Leben aktiv und selbstbestimmt zu gestalten.

Weitere Informationen erhaltet ihr auch auf Facebook und Instagram.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegwerfen wird um ein Drittel teurer
Landsberg
Wegwerfen wird um ein Drittel teurer
Wegwerfen wird um ein Drittel teurer
Dießener „Gewächshaus“ in der nächsten Gerichts-Runde
Landsberg
Dießener „Gewächshaus“ in der nächsten Gerichts-Runde
Dießener „Gewächshaus“ in der nächsten Gerichts-Runde
Impfkritiker Rolf Kron darf vorläufig nicht mehr als Arzt praktizieren
Landsberg
Impfkritiker Rolf Kron darf vorläufig nicht mehr als Arzt praktizieren
Impfkritiker Rolf Kron darf vorläufig nicht mehr als Arzt praktizieren
Das Sonderopfer Landratsamt
Landsberg
Das Sonderopfer Landratsamt
Das Sonderopfer Landratsamt

Kommentare