Die Ruhe bewahrt

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben sich die Handballer des TSV Landsberg in einem kampfbetonten Spiel gegen HSG Kirchheim/Anzing durch­gesetzt. Mit 26:21 fiel der Erfolg deutlicher aus als man im Vorfeld erwartet hatte. Nach drei Siegen in Folge haben die Lechstädter die Abstiegszone wieder verlassen und stehen nun auf einem beruhigenden 8. Platz der Landesliga Süd.

Zu Beginn des Spiels kamen beide Angriffsreihen nur langsam in Fahrt, die Landsberger allerdings fanden schneller den Weg ins gegnerische Tor, die Abwehr präsentierte sich konzentriert und einsatzfreudig. So gelang den Gastgebern erst in der 10. Minute der erste Treffer zum 2:1. Danach ließ die offensive TSV-Abwehr eine ganze Weile kaum noch Chancen zu. Und wenn die wendigen Kirchheimer mal zum Wurf kamen, war Andi Messner kaum zu überwinden. Allein sechs freie Würfe machte der Landsberger Keeper in der ersten Halbzeit zunichte. Mit geduldigem Angriffsspiel waren die Gäste jedoch erfolgreich. Die harte, engagierte Abwehrarbeit führte allerdings auf Landsberger Seite zu zahlreichen Zeitstrafen. So musste Jörg Friedrich nach der dritten Zeitstrafe schon in der 25. Minute auf die Tribüne. Nun waren seine Kameraden gefragt, auf der für sie ungewohnten vorgezogenen Position in der offensiven Deckung auszuhelfen. Aber auch das löste die Mannschaft mit einer geschlossenen Leistung, so dass sich die Kirchheimer zwar etwas heranarbeiteten, aber nie gefährlich nahe kamen (8:12/30. Nach der Pause (8:12) legten zunächst die Landsberger wieder deutlich vor, jetzt liefen die Angriffe gut. Kirchheim versuchte mit allem Mitteln den Anschluss wieder herzustellen, wobei die Stimmung in der Halle zusehends emotionaler und hektischer wurde. Auf vier Tore schafften es die Gastgeber tatsächlich wieder heran, aber die Landsberger Abwehr kämpfte mit Einsatz und Moral. Jeder warf sich für jeden in Bresche und im Angriff behielt man die Ruhe. So wuchs der Vorsprung wieder (21:14/43.). Die Kirchheimer aber gaben nicht auf und schafften es auf 24:20 (54. Minute) zu verkürzen. Auf den Rängen keimte die Hoffnung, dass das Spiel doch noch kippen könnte. Jedoch ließen sich die Landsberger nicht verunsichern, konzentrierten sich auf das eigene Spiel und erzielten noch zwei Treffer zum 26:21-Endstand. Erst mal spielfrei „Man sieht was die Mannschaft leisten kann, wenn sie konzentriert zur Sache geht. Das intensive Training zum Jahreswechsel zahlt sich aus“, zeigte sich Landsbergs Trainer Hubert Müller nach der Partie zufrieden. Nächstes Wochenende ist spielfrei für die Landsberger, bevor es zum „4-Punkte-Spiel“ zum TV München-Ost geht. Für den TSV Landsberg spielten: Benjamin Kobold, Andreas Messner, Severin Bartl, Christian Eisen (3), Jörg Friedrich (1), Andreas Lerch (5), Alex Neubauer (2), Marco Müller (1), Oliver Götsch (2), Mathias Schubert (1), Roberto Schwirkmann (2), Tomas Schwirkmann (9/4).

Meistgelesen

Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"
Herzhaft finstere Lebenslieder
Herzhaft finstere Lebenslieder

Kommentare