18 Säcke voller Windeln

Kinsaus Bürgermeister Hermann Reinhard Foto: Schmid

Dass er nicht nur ein „Schreibtischtäter“ ist, sondern auch zupacken kann, hat Kinsaus Bürgermeister Hermann Reinhard vor Kurzem unter Beweis gestellt: Eigenhändig räumte er die illegal abgeladenen Windeln an der Epfacher Straße weg, die schon lange ein Ärgernis darstellten.

Die Windelhäufen auf Kinsaus Fluren sind der Gemeinde schon seit einiger Zeit ein Dorn im Auge: Denn seit Jahren wurden von unbekannten Tätern immer wieder Windeln in die Landschaft geschmissen. Mehrmals hatte der Rathauschef in der Vergangenheit die Kinsauer schon in den Bürgerversammlungen dazu aufgerufen, Meldung zu machen, falls jemand verdächtige Personen sehen sollte – doch bislang ohne Erfolg. Auch vom Kreisbauhof waren die Windeln in der Vergangenheit bereits einmal entsorgt worden (damals waren es 15 blaue Restmüllsäcke voll). Doch der Kreisbauhof war nicht mehr bereit, den Müll erneut abzufahren. Und den eigenen Bauhofmitarbeiter durfte die Gemeinde Kinsau aus versicherungstechnischen Gründen nicht mit der Aufgabe betreuen. Daher hat der Bürgermeister die Sache schließlich selbst in die Hand genommen und Hand angelegt. Neun Stunden lang dauerte die Aktion, bei welcher der Gemeindechef insgesamt 18 Müllsäcke voller Windeln entsorgte. „Es ist zwar nicht meine Aufgabe gewesen, aber es gab immer wieder Beschwerden – daher habe ich mir der Sache selbst angenommen“, erklärte der Bürgermeister.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Himmel oder Hummel
Himmel oder Hummel

Kommentare