Am Samstag: Bunt gegen Braun! – Aktionstag gegen Rechtsextremismus

Ob es nun eine Demonstration rechtsextremistischer Gruppierungen gibt oder nicht – die Stadt Landsberg zeigt Flagge und zwar eine bunte: Unter dem Motto „Bunt gegen Braun“ wird am Samstag, 29. November, von 11 bis 18 Uhr, ein Stadtfest auf dem Rossmarkt in der Nähe des Infanterieplatzes gefeiert – mit Musik, Tanz und vor allem Toleranz.

Die Stadt Landsberg mit Oberbürgermeister Ingo Lehmann und der Landkreis mit Landrat Walter Eichner möchten mit dem Fest ein Zeichen setzen gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Auf dem Rossmarkt werden dazu unter anderem „Licca Percussiva“ mit sprechenden Trommeln, Bands wie „Die Vorzeigekinder“, „Die Letzten“ und „Jazz we can“ auftreten. Sportlich geht’s zu mit den Einradfahrern des TSV Landsberg und den Rock ’n’ Rollern der FT Jahn Landsberg. Auch die Türkisch Islamische Gemeinde zu Landsberg und das kürzlich gegründete Bürgerbündnis gegen Rechts sind mit von der Partie. Moritz Hartmann und andere Aktive des Bürgerbündnisses rufen am Samstag zu einer gewaltfreien Demonstration in Landsberg auf. Treffpunkt ist um 11.30 Uhr am Mutterturm. Von dort aus wollen die für Toleranz und gegen rechtes Gedankengut engagierten Bürger zum Hauptplatz in die Landsberger Innenstadt ziehen und am Eingang zur Fußgängerzone Ludwigstraße auf Höhe des Taxi-Standes eine Kundgebung mit verschiedenen Rednern veranstalten. In einem Kooperationsgespräch mit Polizei und Landrat Eichner hat man sich auf diese „Demonstrationsstrecke“ geeignet. Auf Plakaten und Flyern werden die Mitglieder des Bündnisses ihr Vorhaben in dieser Woche unter die Leute bringen. Sie möchten möglichst viele Menschen, jeden Alters, dazu gewinnen, sich an ihrem friedlichen Protest zu beteiligen. Konfrontation mit Rechtsradikalen sollen dabei unbedingt vermieden werden. Ihre Aktion verstehen sie als Ergänzung zum Stadtfest auf dem Rossmarkt.

Meistgelesen

Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
"Es war kein Betrug"
"Es war kein Betrug"
Dobrindt soll helfen
Dobrindt soll helfen
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"

Kommentare