Der Stadl-Brandstifter war wieder unterwegs

200 Schafe verenden im Stallbrand bei der Schlossruine Haltenberg

1 von 3
Der Stall brannte schon lichterloh, als die Feuerwehren dort ankamen. 200 Schafe starben im Feuer.
2 von 3
Der Stall brannte schon lichterloh, als die Feuerwehren dort ankamen. 200 Schafe starben im Feuer.
3 von 3
Der Stall brannte schon lichterloh, als die Feuerwehren dort ankamen. 200 Schafe starben im Feuer.

Scheuring/Haltenberg– Am Dreikönigstag hat es wieder gebrannt. Und wieder bei Scheuring, neben der Burgruine Haltenberg. Bei dem Brand einer Stallung sind 200 Schafe verendet. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mitteilt, geht der zuständige Sachbearbeiter von Brandstiftung aus.

Am Montagmorgen, 6. Januar, alarmierte die Brandmeldung gegen 6.30 Uhr die Feuerwehren aus Scheuring, Landsberg, Kaufering, Weil, Beuerbach und Klosterlechfeld. Als diese vor Ort eintrafen, brannte der Stall bereits lichterloh. Die Kripo Fürstenfeldbruck hatte noch am Morgen die ersten Ermittlungen übernommen. Nach ersten Schätzungen entstand Sachschaden von ca. 100.000 Euro.

Mittlerweile ist klar: Es handelt sich um Brandstiftung. Wie Michael Graf vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord erklärt, gehe man davon aus, dass auch dieser Brand zu einer ganzen Serie gehöre, die von ein und dem selben Täter verursacht wurden. Der mittlerweile 10. Fall von vorsätzlicher Brandstiftung lässt laut Graf den Gesamtschaden auf etwas 600.000 Euro ansteigen.

Auch interessant

Meistgelesen

Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Dank Treppen: Ein 30 Kilometer langer Fischwanderweg
Dank Treppen: Ein 30 Kilometer langer Fischwanderweg
Rathausplatz in Denklingen ist belastet
Rathausplatz in Denklingen ist belastet
Landsberg und die Derivate: Jetzt bloß nichts zahlen!
Landsberg und die Derivate: Jetzt bloß nichts zahlen!

Kommentare