Bierglas im Gesicht

+
Nachdem im Vorfeld bereits der Alkohol in Strömen geflossen war, gab's in der Disco eine handfeste Auseinandersetzung mit blutigem Ausgang.

Landsberg/Igling – Wie ist ein Bierglas im Gesicht eines 25-jährigen Disco-Besuchers gelandet? Auf diese Frage gab es nach dem ersten Verhandlungstag vor dem Amtsgericht Landsberg noch keine abschließende Antwort, denn es fehlte ein wichtiger Zeuge. Was zwei andere Disco-Gäste bisher aussagten, half bei der Wahrheitsfindung nur bedingt.

Es war in der Nacht auf den 10. Juli vergangenen Jahres gegen 3 Uhr. Der Angeklagte, ein 27-Jähriger aus dem westlichen Landkreis, war von einer Betriebsveranstaltung in die Discothek Sommerkeller in Igling gekommen und fühlte sich vom Alkoholgenuss bereits stark mitgenommen, wie er vor Richterin Stefanie Mader aussagte. „Ich hatte mich schon übergeben und habe dann nur noch Wasser getrunken.“

Mit einem 28-jährigen Freund saß der Angeklagte im Raucherbereich, als ein Bekannter des Freundes auftauchte und diesem eine Watschn verpasste –„zum Spaß“, wie der Bekannte im Zeugenstand betonte. Der 27-jährige Angeklagte missverstand die Situation jedoch offenbar. Um seinem Freund zu helfen, habe er den vermeintlichen Angreifer weggeschubst. Beide verloren das Gleichgewicht und stürzten über einen Tisch. Er habe sich dabei an der Hand verletzt, so der Angeklagte.

Den anderen Mann erwischte es wesentlich schlimmer. Er trug ein gebrochenes Nasenbein sowie Schnitt- und Platzwunden im Gesicht davon. Außerdem brach ein Stück Schneidezahn ab. Er sei an diesem Abend ebenfalls betrunken gewesen, sagte der 25-jährige Schwabmünchener vor Gericht. Nachdem er seinem Bekannten die Watschn gegeben hatte, habe dieser ihm ebenfalls eine Ohrfeige versetzt. „Dann haben wir herumdiskutiert.“ Plötzlich habe er von rechts einen Schlag ins Gesicht bekommen und sei blutüberströmt auf die Knie gegangen. Von wem der Angriff kam, konnte er nicht sagen. Dass es der Angeklagte war, wisse er nur „aus Erzählungen“.

Ein mit dem Angeklagten befreundetes Pärchen bestätigte im wesentlichen dessen Version des Geschehens beziehungsweise wollte Entscheidendes nicht mitbekommen haben. Die beiden Männer seien „plötzlich“ am Boden gelegen. Wie der 25-Jährige die schlimmen Verletzungen bekam, konnten weder der 28-jährige Landsberger noch seine 20-jährige Freundin sagen.

Ein weiterer Disco-Gast, der den Vorfall beobachtet haben soll, hatte sich wegen Krankheit von der Verhandlung entschuldigt. Ihn will Richterin Stefanie Mader bei einem Fortsetzungstermin am 24. März befragen.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Behörde zieht es in den Osten
Behörde zieht es in den Osten
Okay für Magic Lake
Okay für Magic Lake
Landflucht als Fremdwort
Landflucht als Fremdwort

Kommentare