"Schlafwagenfußball" – Schwache Vorstellung des TSV Landsberg

Seit sieben Spielen ungeschlagen und zuletzt fünf Siege in Folge: Diese beeindruckende Serie des TSV Landsberg wurde am vergangenen Samstag abrupt unterbrochen. Die Schützlinge von Trainer Jochen Frankl waren vor heimischer Kulisse gegen Türkspor Augsburg mit 0:1 unterlegen.

„Aufhören, Schlafwagenfußball, da kann man ja nicht mehr hinschauen“ – scharfe und deutliche Worte mussten sich Spieler und Trainer des TSV Landsberg von den maßlos enttäuschten Zuschauern gefallen lassen. Von einer „überragenden Leistung“, wie sie der TSV in den letzten Begegnungen abgeliefert hatte, waren die Kicker während dieses Spiels weit entfernt. Unkonzentriert in der Abwehr, ideenlos im Mittelfeld und ohne den nötigen Biss im Angriff. Zwingende Torgelegenheiten der Lechstädter konnte man an einer Hand abzählen. Zudem bewies Türkspor Trainer Hans Borchert, dass „neue Besen gut kehren“. Der Coach hatte den 13. der Tabelle glänzend auf die vermeintlich schwierige Aufgabe gegen den Tabellendritten TSV Landsberg eingestellt. Aus einer massiven und sicheren Abwehr heraus, erarbeitete sich Türkspor zahlreiche Konterchancen und diktierte über weite Strecken das Spielgeschehen. Jürgen Lugmair, der für den erkrankten Jochen Frankl auf dem Trainersessel Platz genommen hatte, konnte zwar wieder auf Abwehrchef Johannes Müller zählen, ließ aber den angeschlagenen Michael Bugdoll nicht in der Startformation auflaufen. Außer einem satten Schuss von Hasan Can in der 38. Minute, der aus 18 Metern zentraler Position knapp am TSV Gehäuse vorbeigestreift war und einem harmlosen Freistoß von Landsbergs Elmin Korora in der 44. Minute, gab es keine nennenswerten Ereignisse zu vermelden. Während die Augsburger mit wenigen Spielzügen schnell das Mittelfeld überbrückten und urplötzlich vor TSV Keeper Johannes Steiner auftauchten, blieb das Landsberger Spiel auch in der zweiten Halbzeit farblos und umständlich. Unnötige Ballverluste und technische Fehler der TSV Spieler eröffneten dem defensiv eingestellten Gegner immer wieder gute Möglichkeiten für einen Überraschungsangriff. In der 68. Minute musste Türkspor Torwart Markus Bauer sein ganzes Können unter Beweis stellen, als er einen Kopfball von Sebastian Bonfert reflexartig über den Querbalken lenkte. Nur drei Minuten später passierte das, was die etwa 100 Zuschauer längst vorhergesehen hatten: Ein unnötiges Foulspiel der Landsberger Abwehr und den fälligen Freistoß verwandelte Hasan Can aus 24 Metern zum 0:1 für die Gäste. TSV Torwart Steiner machte in dieser Situation keine gute Figur, denn das regennasse Leder war ihm offensichtlich durch die Hände gerutscht. Auch in den verbleibenden 20 Minuten der Partie blieben die Lechstädter erfolglos und mussten am Ende drei wichtige Punkte abgeben. Insgesamt gesehen ein verdienter Sieg für Türkspor Augsburg. Zum Glück konnten aber auch die Tabellennachbarn des TSV Landsberg, der FC Gundelfingen und der TSV Nördlingen an diesem Spieltag nicht die volle Punktzahl einfahren. Am kommenden Samstag gastiert die Frankl Truppe beim aktuellen Tabellenführer TSV Marktoberdorf.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"

Kommentare