Nicht gestreut?

Schlitterpartie durch Landsbergs Altstadt

Hintere Salzgasse Landsberg mit Eis
+
Noch bis mittags war die Hintere Salzgasse vergangene Woche mit einer Eisschicht bedeckt.

Landsberg – Niedrige Temperaturen in den Nächten der vergangenen Woche haben auch die Altstadt zu einer rutschigen Angelegenheit gemacht. So war beispielsweise die Hintere Salzgasse mit einer dicken Eisschicht eher Schlittschuhbahn als Straße.  

Das mussten auch viele Landsberger – zum Teil schmerzhaft – spüren. In sozialen Netzwerken war zu verfolgen, dass der ein oder andere hier schon einen Sturz hingelegt hat. Ob denn eigentlich nicht gestreut oder geräumt werde, fragten die Gestürzten? Denn auch mittags war die Hintere Salzgasse noch spiegelglatt.

„Die Kollegen vom Winterdienst haben alle Hände voll zu tun“, sagt Simone Sedlmair von der Stadtpresse. Einen Personalengpass beim Bauhof gebe es aber nicht. „Jeden Tag fahren wir von drei Uhr in der Früh bis zum späteren Abend im Schichtbetrieb mit Unimog und Kleinschlepper“, bestätigt Bauhofleiter Michael Valier. „Mehr als räumen und streuen können wir nicht. Wir haben halt Winter.“

Die Wirkung dauere bei hartnäckiger Witterung aber seine zeit, informiert Bauamtsleiter Hans Huttenloher. Zwar streue man bei stark vereisten Flächen auch Salz pur, „aber nur zehn Gramm pro Quadratmeter“. Damit könne man Brot backen – das Eis auf des Straßen habe diese Menge aber nur an- und nicht durchgetaut. Gerade dort, wo es schattig ist, wie beispielsweise in der Hinteren Salzgasse, sei es über Nacht wieder angezogen. Auf kleineren Straßen sowie Geh- und Radwegen habe man auch versucht, mit Sole – also flüssigem Salz – zu streuen. „Das kann man genau dosieren und es wirkt sofort, auch ohne dass Verkehr herrscht.“ Die Sole sei mit einem kleinen Schlepper verteilt worden, der dann auch in der Brudergasse gestreut habe. Auch dort sei das Eis nur angetaut worden, die Straße zur Eisbahn geworden. Auch, weil so ein kleiner Schlepper das Eis nicht aufbrechen könne.

Die Stadt bittet, nur in Ausnahmefällen mit Salz zu streuen. Splitt kann man sich aus den grauen Behältern mit orangenen Deckeln holen, die in der ganzen Stadt verteilt sind.
Andrea Schmelzle/Susanne Greiner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dießens »Anschlag auf den Tourismus« am See
Dießens »Anschlag auf den Tourismus« am See
Corona im Landkreis Landsberg: Weiterer Todesfall
Corona im Landkreis Landsberg: Weiterer Todesfall
»Es ist schon sehr pittoresk in Landsberg!«
»Es ist schon sehr pittoresk in Landsberg!«
Dürfte klappen: ein großes Fest zum 900-Jährigen von Utting
Dürfte klappen: ein großes Fest zum 900-Jährigen von Utting

Kommentare