Schnell an Ort und Stelle

Vor Ort ein Bild gemacht: Dr. Christian Ebersperger (2. von rechts) , der Leiter des Sachgebiets Rettungswesen im Innenministerium, besuchte in Dießen das Rote Kreuz und wurde von Ulrich Schilasky (links), Manfred Zaumseil (2. von links) sowie BRK-Kreisgeschäftsführer Andreas Lehner (rechts) herumgeführt. Foto: Asam

Hochrangiger Besuch bei der Rettungswache des Roten Kreuzes in Dießen: Dr. Christian Ebersperger, der neue Leiter des Sachgebietes Rettungswesen in Bayern, hat sich vor Ort ein Bild von der Arbeit des Rettungsdienstes gemacht. Dabei standen ihm Wachleiter Ulrich Schilasky und der Leiter Rettungsdienst im BRK Kreisverband Landsberg, Manfred Zaumseil zur Seite. Besonders lobte Ebersperger das Zusammenspiel von Haupt- und Ehrenamt.

„Nach der Besichtigung der seit über 25 Jahren bestehenden BRK-Rettungswache in der Krankenhausstraße, begutachtete Dr. Christian Ebersperger den modernen Rettungswagen, der rund um die Uhr an 365 Tagen in und um Dießen im Einsatz ist“, berichtet Marianne Asam vom BRK-Kreisverband Landsberg. Ulrich Schilasky und Manfred Zaumseil informierten über das Einsatzgebiet, die Struktur, die Alarmierung und den Arbeitsablauf der Rettungswache und beantworteten Fragen des Besuchers. Der Kreisgeschäftsführer Andreas Lehner erklärte dem hochrangigen Besuch die wichtige Zusammenarbeit der haupt- und ehrenamtlichen Strukturen innerhalb des BRK, um eine Versorgung der Bevölkerung im Alltag, aber auch bei größeren Schadensereignissen zu gewährleisten. „Im Alltag unterstützen die ehrenamtlichen Helfer des BRK bei der Besetzung des Dießener Rettungs-wagen in der Nacht und am Wochenende die hauptamtlichen Rettungsdienstmitarbeiter“, erklärt Asam. „Zudem besetzen sie das Helfer-vor Ort-Fahrzeug in Dießen, um bei Notfällen, wenn der örtliche Rettungswagen bereits anderweitig auf Einsatz ist, die Erstversorgung von Patienten vorzunehmen, bis der benachbarte Rettungswagen vor Ort ist.“ Bei größeren Schadensfällen besetzen zudem die ehrenamtlichen Helfer zusätzliche Einsatzeinheiten zur Behandlung und Betreuung von Patienten. Die dazu benötigten Fahrzeuge sind, wie Marianne Asam erklärt, zum Teil ebenfalls in Dießen auf dem Bauhofgelände beziehungsweise in Landsberg stationiert. „Dr. Christian Ebersperger zeigte sich erfreut über die vielen Informationen und die Möglichkeit, der Rettungswagenbesatzung und einem ebenfalls anwesendem Team der Helfer-vor-Ort-Gruppe direkte Fragen zu stellen“, sagt Marianne Asam. Während einer kleinen gemeinsamen Brotzeit zum Ausklang des Besuches konnte Dr. Ebersperger sogar noch den Rettungswagen beim Ausrücken zu einem realen Einsatz beobachten.

Auch interessant

Meistgelesen

Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Hoher Schaden, keine Beute
Hoher Schaden, keine Beute
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"

Kommentare