Schnelle Schläger vorn

Für die Unihockey Mannschaft des VfL Kaufering ist die erste Saison in der Regionalliga Süd recht erfolgreich zu Ende gegangen. Die Red Hocks sicherten sich am letzten Heimspieltag auf dem Großfeld einen ausgezeichneten fünften Platz in der Abschlusstabelle. Damit bleibt das Team auch künftig in Deutschlands dritthöchster Liga.

Die Ausgangssituation vor diesem letzten Spieltag war für die Red Hocks aus Kaufering ausgesprochen ungewöhnlich. Einerseits bestand die theoretische Möglichkeit sich auf den 1. Tabellenplatz vorzuschieben, andererseits aber auch auf den vorletzten Platz abzurutschen. Letztendlich entschieden sich die Mannen um Kapitän Christoph Huber für den goldenen Mittelweg. Sie gewannen gegen den Tabellenletzten TSV Calw deutlich mit 10:1, mussten sich dann aber gegen den aktuellen Spitzenreiter UC Heidelberg mit 1:4 geschlagen geben. Für das Match gegen die Lions aus dem Schwarzwald hatten sich die Red Hocks im Vorfeld wenigstens eine Punkteteilung erhofft, umso größer war die Freude über den unerwarteten Kantersieg. Calw blieb während des gesamten Spiels chancenlos und lag zum Ende des zweiten Spielabschnitts bereits mit 1:7 im Rückstand. Obwohl die Partie zu diesem Zeitpunkt längst entschieden war, gerieten die Kontrahenten mehrmals heftig aneinander und mussten vom Schiedsrichtergespann mit empfindlichen Zeitstrafen zur Ordnung gerufen werden. Nach einer kurzen Verschnaufpause bekamen es die Red Hocks dann mit einem deutlich stärkeren Gegner zu tun. Der ehemalige Bundesligist UC Heidelberg ließ auch keine Zweifel an seinen Meisterschaftsambitionen aufkommen und konnte bereits in der Anfangsphase der Begegnung seiner Favoritenrolle gerecht werden. Mit schnellen Spielzügen und technisch versierten Einzelaktionen tauchten sie blitzschnell vor dem Tor der Red Hocks auf und schon nach vier Minuten markierte Kapitän Steffen Haschler mit einem mächtigen Schuss das 0:1 für die Gäste aus Baden-Württemberg. Im Mitteldrittel gelang es dem VfL Kaufering das hohe Tempo einigermaßen mitzugehen, doch zu mehr als drei guten Torchancen reichte es nicht. In dieser Phase war die Begegnung leider von zahlreichen unsportlichen Szenen und Rangeleien geprägt, die von den Schiedsrichtern aus Calw jedoch konsequent geahndet wurden. Im Schlussabschnitt sorgten Michael Hronsky (0:3) und Mattias Wallentin (0:4) für die Vorentscheidung zu Gunsten des UC Heidelberg. Kurz vor dem Ende gelang Dennis Süppel noch der Ehrentreffer und Red Hocks Torhüter Tobias Dahme durfte seine insgesamt gute Leistung mit einem gehaltenen Penalty krönen. Showdown am Samstag Zum Abschluss der Saison auf dem Kleinfeld kommt es am nächsten Samstag um 16.50 Uhr in der Sporthalle zum Showdown zwischen den Mannschaften von Kaufering 1 und Kaufering 2. Zu diesem Heimspieltag in der Unihockey Bayernliga erwarten die Red Hocks unter anderem Teams aus Regensburg, Nürnberg und Ingolstadt.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Jetzt kostet auch Bio-Müll
Jetzt kostet auch Bio-Müll
Töpfermarkt am Limit
Töpfermarkt am Limit
Ex-Rechtsanwalt steht mit einem Bein im Gefängnis
Ex-Rechtsanwalt steht mit einem Bein im Gefängnis

Kommentare