Auf schöneren Wegen

Ulla Kurz und Jürgen Wünschenmeyer zeigen auf der Landkarte, wo die neue Route von der alten abweicht. Foto: Schmid

Mit einem „Dreiklang von Natur, Kultur und Gastlichkeit“ und vielgestaltigen, wunderschön anzusehenden Landschaften wird die Romantische Straße, die vom Main bis zu den Alpen verläuft und als Deutschlands bekannteste und beliebteste Touristikroute gilt, beworben. Doch alles andere als romantisch ist bislang der Streckenabschnitt zwischen Landsberg und Hohenfurch: Denn der verläuft bis jetzt noch mitten auf der vielbefahrenen, teilweise jetzt auch noch dreistreifig ausgebauten B 17.

Doch das wird sich jetzt ändern: Denn der Verlauf der Romantischen Straße soll künftig auch in diesem Bereich der Bezeichnung „romantisch“ wieder mehr gerecht werden, indem die Streckenführung geändert wird. Statt entlang der Bundesstraße, soll die Touristikroute künftig direkt durch die Dörfer hindurch führen und durch die wunderschöne Landschaft im Fuchstal und dem Sachsenrieder Forst verlaufen. Die neue Route geht dann von Landsberg aus über Erpfting, Ellighofen, Unterdießen und Oberdießen über die Fuchstaler Gemeindeteile Asch und Leeder bis nach Denklingen. In der Ortsmitte von Denklingen zweigt die neue Streckenführung dann Richtung Dienhausen ab und führt weiter in den Landkreis Weilheim-Schongau nach Schwabsoien. Von dort aus geht es dann weiter nach Altenstadt, wo die neue Route am Kreisverkehr Richtung Schwabniederhofen abbiegt und bis Hohenfurch weitergeht. Einen „wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität der Ferienstraße“ sieht Jürgen Wünschenmeyer, Geschäftsführer der Touristik-Arbeitsgemeinschaft „Romantische Straße“, in der veränderten Streckenführung. Denn einerseits würde man Werbung für einen besonders schönen Streckenverlauf machen, andererseits würde aber der bisherige Verlauf der Straße auf dem Abschnitt zwischen Landsberg und Hohenfurch „keinerlei Hauch von Romantik“ zeigen. Bereits im vergangenen Jahr war ein Teil der Route der Romantischen Straße verändert worden, indem die Strecke über Prittriching und Weil nach Landsberg geführt wurde. Und nun folgt mit Landsberg-Hohenfurch die nächste Teilstrecke. Danach sollen noch weitere Routen-Optimierungen folgen, denn es gebe auf der gesamten Strecke auch anderorts noch „Handlungsbedarf“, wie Wünschenmeyer ankündigte. Nächstes Jahr im Frühjahr soll eine neue Hochglanzbroschüre über die Romantische Straße heraus kommen: Diese soll auch eine Seite über das Fuchstal und den neuen Streckenverlauf enthalten, wie Ulla Kurz, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Ammersee Lech, informierte. Kurz wünscht sich, dass an den Rathäusern entlang der Touristikroute dann auch Prospektmaterial über die Romantische Straße ausliegt. Doch als erstes werden jetzt die bekannten braunen Schilder mit der Aufschrift „Romantische Straße“ von der B 17 entfernt und an der neuen Route montiert. Dies soll bis Ende Juli über die Bühne gehen. In einer Besprechung mit den Bürgermeistern der Gemeinden, die an der neuen Route liegen, erklärten sich die Gemeindechefs bereit, für die Beschilderung aufzukommen. Auf Initiative von Landrat Walter Eichner werden die betreffenden Gemeinden jetzt eine Sammelbestellung für die Schilder aufgeben, die über das Landratsamt Landsberg läuft. Somit müsse jede Gemeinde etwa 400 bis 600 Euro für die Schilder ausgeben, teilte Eichner den Bürgermeistern mit. Die Rathauschefs der einzelnen Gemeinde sehen die Streckenänderung allgemein positiv und hoffen, dass der ein oder andere Durchreisende vielleicht auch ein paar Euros im Ort lässt oder vielleicht eines der Museen besucht. „Wir können uns glücklich schätzen, dass die Romantische Straße jetzt über die Dörfer führt – denn auch unsere Dörfer sind attraktiv“, erklärte etwa Denklingens Bürgermeisterin Viktoria Horber. Und Landrat Eichner sieht in der neuen Route „eine Chance, dass wir die Touristen leiten können“. Ein übermäßiger Autoverkehr durch die Ortschaften sei aber nicht zu erwarten, meinte Wünschenmeyer: „Wir müssen keine Angst haben, dass jetzt Tausende von Fahrzeugen diesen Weg fahren“. Vielmehr würde er nur von denjenigen genutzt, die gezielt die Romantische Straße wählen würden und dort etwas sehen wollten.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Die Sparkasse Landsberg-Dießen reduziert
Die Sparkasse Landsberg-Dießen reduziert
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"

Kommentare