"Vitaminstoß" fürs Dorf

Schondorfer Gemeinderat diskutiert über möglichen Wochenmarkt

+
Ein Wochenmarkt soll in Zukunft das Schondorfer Gemeindeleben bereichern. Bürgermeister Alexander Herrmann wird dafür ein Konzept ausarbeiten und Fieranten anwerben.

Schondorf – Braucht die Ammersee-Gemeinde Schondorf mit knapp 4.000 Einwohnern einen Wochenmarkt, obwohl die Nahversorgung durch den Edeka-Markt Schmidt im Zentrum gegeben ist? Diese Frage diskutierte der Gemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung und konnte sich zu einem Ja zumindest für ein Konzept durchringen.

Bürgermeister Alexander Herrmann brachte das Thema auf die Agenda, weil er immer wieder von Bürgern darauf angesprochen werde. Bevor er aber in die Planung gehe, müsse er die Meinung der Gemeinderäte ausloten und den Auftrag dafür erhalten. Will man nur einen „grünen Markt“ mit Angeboten aus der Region oder ein breit gefächertes Angebot auch mit kulinarischen Begehrlichkeiten? An welchem Wochentag und wie oft soll der Markt stattfinden? Welcher Standort bietet sich an? Die Mehrheit der Gemeinderäte plädierte für das von diversen Festivitäten bewährte Bahnhofsareal, andere für den Wilhelm-Leibl-Platz. Gegen den Standort um den Bahnhof sprach sich Florian Gradl (Freie Wähler) aus, da hier gerade eine umfassende Neugestaltung ausgearbeitet werde, in der ein Markt nicht vorgesehen ist (wir berichteten). Der Markt hier würde zudem ein Verkehrs- und Parkproblem herauf beschwören.

Dorfleben bereichern

Wenn die Gemeinde als Veranstalter auftrete, dann komme eine Menge Arbeit auf die Verwaltung zu, befürchtete Rainer Jünger (CSU). Er empfahl einen Verein oder ein Unternehmen als Organisator. Bürgermeister Herrmann konterte, dass sich der Markt nach der Auswahl der Anbieter einspielen werde und nur noch wenig Verwaltungsarbeit bereite. Helga Gall und Stefanie Windhausen-Grellmann (beide Grüne) betonten, ein bunter und facettenreicher Markt werde das Dorfleben bereicheren, Kommunikationstreff und Begegnungsstätte für Jung und Alt werden. Kurt Bergmeier (Freie Wähler) sieht in dem Markt einen Mehrwert für die Gemeinde und solle auf jeden Fall ausprobiert werden. Wolfram Häberle (CSU) erinnerte daran, dass dafür das Marktrecht beantragt werden müsse, wonach dann auch regelmäßig Märkte stattfinden müssen. „Wenn es nicht läuft, können wir das Marktrecht auch wieder zurückgeben“, beruhigte Bürgermeister Herrmann.

Mit neun zu fünf Stimmen befürworteten die Schondorfer Gemeinderäte schließlich die Ausarbeitung eines Marktkonzeptes. Für eine Anzeigenschaltung zur Fierantensuche wurden 1.500 Euro genehmigt. Mit der Werbekampagne wolle man checken, ob und welche Anbieter Interesse am Schondorfer Markt haben.

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Adonis, Crysalis und das nächtliche Treiben der Gaukler
Adonis, Crysalis und das nächtliche Treiben der Gaukler
Grandioses Stationentheater: „Komm, wir machen eine Revolution!“
Grandioses Stationentheater: „Komm, wir machen eine Revolution!“
Der "Schwarze Prinz" begeistert das Ritter-Volk
Der "Schwarze Prinz" begeistert das Ritter-Volk
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.