1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Landsberg

Schondorfer sollen Energie einsparen

Erstellt:

Von: Dieter Roettig

Kommentare

Ein bis zwei Grad weniger in der Wohnung kann schon zu erheblichen Heizkosten-Einsparungen führen.
Ein bis zwei Grad weniger in der Wohnung kann schon zu erheblichen Heizkosten-Einsparungen führen. © Panther-Media

Schondorf – Politiker aller Couleur übertreffen sich derzeit im „Gscheidhaferln“, wie der scheinbar unmündige Bürger bei den explodierenden Gas- und Strompreisen Energie sparen kann. Den Vogel schoss der grüne Baden-Württemberger Ministerpräsident Winfried Kretschmann ab, der vor laufenden TV-Kameras demonstrierte, wie man einen Heizungsregler zurückdreht…

Auch der Gemeinderat Schondorf hat einen Katalog zum Energiesparen erarbeitet, der in Kürze auf der Webseite und im Ortsblatt „Einhorn“ veröffentlicht wird. Neben den inzwischen bekannten Spartipps kratzt man an gängigen Weihnachtsbräuchen. So wird empfohlen, in Gärten, auf Balkonen und in Fenstern auf bunte Weihnachtsbeleuchtung zu verzichten. Auch der heimische Christbaum sollte anstatt mit Elektrokerzen mit Wachskerzen erstrahlen.

Die Gemeinde geht immerhin mit gutem Beispiel voran: Außer dem beleuchteten Weihnachtsbaum am Friedhof wird es heuer keine strahlende Bäume und auch keine Leuchtdekorationen im Zentrum und in der Bahnhofstraße geben. Dazu wird die Straßenbeleuchtung nachts soweit möglich gedimmt. Von 1 bis 5 Uhr nachts ganz abschalten wollte sie Helga Gall (Grüne), was aber abgelehnt wurde. Simon Springer (CSU): „Viel zu gefährlich. Das forciert Kriminalität und lockt lichtscheues Gesindel an, zumal wir nah an der Autobahn liegen.“

Die Brunnenpumpen vor dem Rathaus und am Wilhelm-Leib-Platz werden vorzeitig und nicht erst turnusmäßig Ende Oktober abgeschalten. Die Winterwartehalle am Bahnhof bleibt offen, wird aber nicht beheizt. Im Studio Rose will man die Heizung stark runterregeln und das Atelier ganz „einwintern“. In der Turnhalle wie auch in der neuen Realschulturnhalle ist Duschen nur noch mit Kaltwasser möglich. Die Hausmeister auch der gemeindlichen Liegenschaften sollen darauf gebrieft werden, auf die „Runterregelungen“ zu achten.

Auch interessant

Kommentare