Ganz großes Kino

+
Ein Highlight des Musikschulkonzertes war die Darbietung von „Over the Rainbow“ des Maxiorchesters mit Solistin Solitaire Bachhuber.

Landsberg – Kompositionen aus Film und Fernsehen – unter diesem Motto stand das Konzert der städtischen Sing- und Musikschule Landsberg mit über 150 Teilnehmern aus allen Altersstufen. Lothar Kirsch, der Leiter der Musikschule freute sich über die fast 800 Zuschauer im Sportzentrum.

Seiner Meinung nach sei ein Konzert wie dieses sehr wichtig für die jungen Musiker. „Bei dem intensiven Proben merken die Kinder, dass da was voran geht“, betonte er. Gleich zu Beginn stellten die Jüngsten im Ministreichorchester unter Beweis, was sie in den letzten Monaten eingeübt hatten. Mit dem Titelsong der „Muppetshow“, der bekannten Heidimelodie und Stücken aus den Harry Potter Verfilmungen zeigten die Musikschüler, dass man auch nach wenigen Jahren Instrumentalunterricht, Beeindruckendes auf die Bühne bringen kann.

Die etwas älteren und erfahreneren Musikschüler des Maxi-orchesters, die laut Leiterin Beate Leupold im Moment zwischen acht und 13 Jahre alt sind, begeisterten unter anderem mit dem Titellied der Westernserie Bonanza. Beim Refrain widerstanden niemand dem Drang, den Fuß im Rhythmus der Musik mit zu wippen. Ein weiteres Highlight der Darbietung des Maxiorchesters war der Gesang der Solistin Solitaire Bachhuber, die mit beeindruckender Stimmkraft- und Höhe das Orchesterspiel beim Stück „Over the rainbow“ untermalte.

Dramatischer wurde es, als das Kammerorchester unter der Leitung von Birgit Abe, seriös in schwarz-weiß gekleidet, auf der Bühne Platz nahm. Denn das Stück „Psycho“ blieb seinem Titel treu und jagte wohl einigen einen kalten Schauer über den Rücken. Nachdem sich auch einige Blasmusiker dazu gesellt hatten, widmete sich das nun vereinte Jugendsinfonieorchester der Filmmusik aus den James Bond Filmen. Hier beeindruckte die schnelle, antreibende Percussion, abwechselnd mit ruhigen Passagen. 

Der Höhepunkt des Abends war wohl „Fluch der Karibik“, ein gemeinsames Stück des Maxiorchesters und des Jugendsinfonieorchesters. An dieser Stelle wurde es eng auf der Bühne, denn 100 Musiker mussten Platz finden. „Auf diesen Moment haben wir sehr lange hin geprobt“, wie die Moderatorinnen Joy File und Kassiopeia Herrmann dem Publikum mitteilten.

„Das Maxiorchester probt dieses Stück seit Januar“, so Beate Leupold. Man habe sie natürlich erst an das Niveau des Jugendsinfonieorchesters heranführen müssen. Die vielen intensiven Proben hatten sich aber gelohnt, denn die ungewöhnlich große Besetzung überzeugte in jeder Hinsicht. Extra für die Aufführung hatten sich alle als Piraten verkleidet.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Landrat klärt Mordfall
Landrat klärt Mordfall
Ein Weißbier mit Obama
Ein Weißbier mit Obama

Kommentare