Um die Schulen zu halten

Der Marktgemeinderat Kaufering hat einem Schulverbund mit der Gemeinde Weil zugestimmt. Ziel ist es, alle Voraussetzungen für eine Mittelschule ab dem Herbst 2010 zu schaffen, damit im nördlichen Landkreis eine große Schule erhalten bleibt. Über die derzeitige Schulsituation und Möglichkeiten eines Verbundes berichtete die Leiterin der Hauptschule Kaufering, Renate Kindermann, dem Gremium in seiner jüngsten Sitzung.

Laut Kindermann befinden sich im laufenden Schuljahr 231 Schüler in der Schule. Diese Zahl werde nach Einschätzung der Rektorin bis zum Jahre 2015 relativ konstant bleiben. Um zukünftig die Bezeichnung „Mittelschule“ führen zu können, müssen aber von der Schule die berufsorientierten Zweige Technik, Wirtschaft und Soziales angeboten werden. Außerdem müssen sie ein offenes und gebundenes Ganztagsangebot anbieten, so Kindermann. Diese Bindungen erfüllen aber nur große Schulen. Das Staatliche Schulamt empfiehlt daher, Kooperationen für eine Mittelschule zu bilden und schlägt einen Schulverbund zwischen der Hauptschule Kaufering und der in Weil vor – auch hinsichtlich der zu erwartenden Schülerzahlen. Während man in Kaufering von weitgehend gleich bleibenden Zahlen ausgeht, werden in Weil bis 2015 deutlich weniger Schüler sein. (von 346 auf dann 281 Schüler). Für den Standort Kaufering selbst, wird sich laut Kindermann nach dem Verbund kaum etwas ändern. Ausnahme sind die M-Schüler, „die müssen dann zukünftig nach Weil“. Dies sei aber nur ein sehr kleiner Teil von momentan vier Schülern. Auch die Zweizügigkeit der Schule bleibt erhalten und mit Blick auf die 8. und 9. Klassen ändert sich ebenfalls nichts, da die Schülerzahl hier konstant hoch ist. Ansonsten wird es in Kaufering weiter die offene Ganztagsschule geben. Ab Schuljahr 2009/2010 soll in Weil dagegen eine gebundene Ganztagsklasse eingerichtet werden – dabei werden die Schüler im Unterschied zur offenen Ganztagsklasse im Klassenverbund unterrichtet und betreut. Gestartet wird mit einer 5. Klasse, die bei Bedarf weitergeführt werden soll und zusätzlich von einer jeweils neuen 5. Klasse ergänzt wird. Laut Kauferings Bürgermeister Dr. Klaus Bühler ist es wichtig die beiden Schulen im Norden zu halten: „Es darf sich nicht alles in die Ballungszentren verlagern.“ Auch für Gabriele Triebel (GAL) ist der Schritt zum Verbund wichtig, „denn nur so können wir die Hauptschule in Kaufering halten“. Der Gemeinderat befürwortete daher die Weiterentwicklung der Hauptschule Kaufering zur Mittelschule ab dem Schuljahr 2010/2011 und den angestrebten Schulverbund mit der Hauptschule Weil. Zu klären bleibt noch die Aufteilung der Sachkosten vor dem Hintergrund, welche Schüler in welchen Zweigen künftig wo unterrichtet werden und ob die Eltern die offene oder gebundene Ganztagschule wünschen. „Darüber hinaus sind die Schülerbeförderungskosten zu klären“, so Bühler.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Töpfermarkt am Limit
Töpfermarkt am Limit
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Polizei bremst führerloses Auto auf der B17 bei Denklingen aus
Polizei bremst führerloses Auto auf der B17 bei Denklingen aus

Kommentare