In letzter Minute

Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto

+
In letzter Minute: Passanten haben gestern Nachmittag zwei schwerverletzte Frauen aus einem brennenden Autowrack gerettet.

Issing – Das war Rettung in letzter Minute und verdient höchsten Respekt: Couragierte Passanten haben am Mittwoch vergangener Woche zwei Frauen (56 und 51) vor dem sicheren Feuertod bewahrt. Nach einem schweren Verkehrsunfall bei Issing holten sie die Beiden aus einem brennenden Autowrack. Nicht gaffen, sondern zupacken!

Nach Darstellung von Polizeisprecher Franz Kreuzer war eine 44-Jährige aus Vilgersthofen für den schlimmen Verkehrsunfall verantwortlich. Auf der Staatsstraße 2057 von Lengenfeld in Richtung Issing fahrend habe sie beim Linksabbiegen den entgegenkommenden Hyundai der beiden Damen übersehen.

Dieser sei beim Frontalzusammenstoß zunächst gegen ein an der Einmündung wartendes drittes Fahrzeug geschoben worden und habe dann sofort zu brennen begonnen. Ebenso wie die Unfallverursacherin erlitten die Dießenerin und ihre Beifahrerin schwere Verletzungen, konnten sich selbst nicht aus dem Auto­wrack befreien. Doch hinzukommende Verkehrsteilnehmer zogen sie aus dem in Flammen stehenden Auto, das anschließend komplett ausbrannte.

Die drei schwerverletzten Frauen wurden in die Unfallklinik nach Murnau und ins Klinikum Landsberg geflogen. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 81.000 Euro. Die Staatsanwaltschaft Augsburg gab ein Unfallgutachten in Auftrag.

Toni Schwaiger

Auch interessant

Meistgelesen

Fischerwirt mit "Ausgezeichneter Bayerischer Küche"
Fischerwirt mit "Ausgezeichneter Bayerischer Küche"
Am Montag wird die A96 wieder zur Baustelle
Am Montag wird die A96 wieder zur Baustelle
Das erste in Deutschland: SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech feiert 60-Jähriges 
Das erste in Deutschland: SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech feiert 60-Jähriges 
Was macht der Landkreis, wenn die Afrikanische Schweinepest kommt
Was macht der Landkreis, wenn die Afrikanische Schweinepest kommt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.