Sechster und einmal Erster – SCR-Triathletinnensichern sich bei letzten Wettkämpfen die Ligaplätze

Beim Abschlusswettkampf der 1. Triathlon Bundesliga in Offenburg haben die Damen des Erdinger Alkoholfrei Team SC Riederau den achten Platz in der Team-Tageswertung errungen und liegen nun auf dem sechsten Tabellenplatz in der Liga. Damit hat die Mannschaft zwar nicht das vor der Saison gesteckte Ziel erreicht – dennoch ist Teamchef Jörg Tabellion zufrieden. Die Herren vom SC Riederau traten zu letzten Wettkämpfen am Tegernsee und schließlich am Schluchsee im Schwarzwald an, wo sie in der Team-Tageswertung siegten und damit den Meistertitel in der 2. Bundesliga holten.

Bei den Triathletinnen in Offenburg sollten auf der Sprintdistanz sollten im vierten und letzten Rennen der Saison die Entscheidung über die deutschen Mannschaftsmeister fallen. In der Woche vor dem Wettkampf musste das Damenteam noch kurzfristig umgestellt werden. Anja Ippach konnte verletzungsbedingt nicht starten. Für sie wurde die erst 16-jährige Alisa Frank, aus der Jugend des SC Riederau, eingesetzt. Sie startete hier als jüngste Triathletin und zum ersten Mal in der 1. Bundesliga. Ebenfalls verzichten musste das Team auf Olesya Prystayko, die in der Ukraine an der dortigen nationalen Meisterschaft teilnahm. Als erste des Teams kam nach 750 Metern Schwimmen Marlen Schulz aus dem Wasser. Anderthalb Minuten später wechselten auch Kathrin Mannweiler, Katrin Esefeld und Alisa Frank auf die zweite Disziplin. Auf der 20 Kilometer langen Radstrecke, die sich aus Runden mit vier mal fünf Kilometer zusammensetzte, war Windschattenfahren erlaubt. Katrin Esefeld und Alisa Frank konnten dem hohen Tempo ihrer Gruppe nicht folgen und mussten „abreißen“ lassen. Beim Wechsel auf die fünf Kilometer lange Laufstrecke war bereits abzusehen, dass die Damen des Erdinger Alkoholfrei Team SC Riederau keine Chance mehr auf einen der vorderen Plätze hatten. Dennoch fighteten sie bis zum Ende und konnten zum Teil noch einige Plätze nach vorne laufen. Am Ende reichte es für Kathrin Mannweiler zum 22. Platz, Katrin Esefeld zum 23. Platz, Marlen Schulz zum 25. Platz und Alisa Frank zum 31. Platz dann zum achten Platz in der Team-Tageswertung. Mit dem Ergebnis aus Offenburg belegt das Erdinger Alkoholfrei Team SC Riederau in der Abschlusstabelle den sechsten Platz. Teamchef Jörg Tabellion zeigte sich mit dem Saisonverlauf zufrieden. „Wenn man bedenkt, dass wir in fast allen Wettkämpfen etwas vom Pech (Verletzungen und Reifenpannen) verfolgt wurden, können wir doch recht optimistisch bleiben. Wir haben ein starkes Team aus erfahrenen und jungen Triathletinnen, die die Besten in der Liga auch mal ärgern können.“ Am Schluchsee Erste Das Erdinger Alkoholfrei Team SC Riederau hatte sich beim vorletzten Wettkampf beim Tegernsee-Triathlon die gemeinsame Führung mit Roth erkämpft. In der Aufstellung Stas Krylov, Christian Friedrik, Sebastian Löhnert, Stephan Weber und Maximilian Million waren die Mannen des Erdinger Alkoholfrei Team SC Riederau an diesem Tag am Tegernsee nicht zu schlagen gewesen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, einer guten Teamarbeit und einem überragenden Stas Krylov, der auch die Einzelwertung in 57,08 Minuten gewann, erreichten sie ihren ersten Sieg in der 2. Bundesliga Süd und legten damit den Grundstein für den Meisterschaftsgewinn beim Finale am Schluchsee. Für das Erdinger Alkoholfrei Team SC Riederau stand am Schluchsee also einiges auf dem Spiel. Wie bei Wettkämpfen zuvor war das Herrenteam auch diesmal nicht mit kompletter Mannschaft, daher auch ohne Ersatz, am Start. Es lag also alles in den Händen von Stas Krylov, Stefan Weber, Frank Niemerg und Christian Friedrik. Bei zehn Grad Außentemperatur und teilweise strömendem Regen wurde das Rennen fast zum Duathlon. Nachdem die Athleten bei der Kälte doch in den See geschickt wurden, galt es für die beiden „U-Boote“ des Erdinger Alkoholfrei Team SC Riederau, Krylov und Friedrik, das Feld ordentlich zu zerreißen. Bei starkem Wellengang konnte sich eine Fünf-Mann-Gruppe ein wenig absetzen. Aber schon in der Wechselzone gelang es den Beiden, sich vom gesamten Feld abzusetzen. Sie kämpften bis weit in die zweite Radrunde allein gegen die harten Bedingungen und den Rest des Feldes. Etwa zehn Kilometer vor dem abschließenden Wechsel zum Laufen schloss eine Drei-Mann-Gruppe auf Stas Krylov und Christian Friedrik auf. Die Entscheidung musste also im Laufen fallen und da waren die Plätze bald vergeben: Krylov beendete das Rennen nach hartem Kampf auf dem schon fast für ihn reservierten ersten Platz in der Ligawertung. Friedrik kämpfte sich auf den zweiten Platz vor. Stark war auch die Leistung von Frank Niemerg und Stefan Weber, die den Wettkampf mit dem 16. und 17. Platz beendeten und sicherten dem Erdinger Alkoholfrei Team SC Riederau nicht nur den Sieg in der Team-Tageswertung, sondern auch noch den Gesamtsieg in der 2. Bundesliga. Ob das den Aufstieg in die erste Liga bedeutet steht zwar noch in den Sternen, aber die sportlichen Voraussetzungen dafür sind geschaffen.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Aufbruch in die Romantik
Aufbruch in die Romantik
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"

Kommentare