Selbstverständlich Radler

In München, an einem Infostand des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-clubs, kam Landsbergern die Idee, vor Ort eine ADFC-Gruppe aufzubauen. Dr. Hendrik Engelsing, Hans-Peter PöcklIn und weitere Radinteressierte trafen sich bald darauf im Alpenvereinsheim und gründeten den Kreisverband Landsberg des ADFC. Das war 1990. In diesem Jahr geht die Landsberger Radfahrergemeinschaft nun ins dritte Jahrzehnt.

„Das Fahrrad soll zum selbstverständlichen Verkehrsmittel werden“, hatte das anspruchsvolle Ziel der 43 Gründungsmitglieder geheißen. Als das erste Radtourenprogramm des ADFC Landsberg, ein Faltblatt, Anfang 1991 für gemeinsame Ausfahrten warb, hatte der junge Verein bereits 95 Mitglieder. In Landsberg waren die Stadtväter hellhörig geworden und begannen, die Kompetenz des ADFC radverkehrspolitisch zu nutzen. Der Stadtrat beschloss im dritten Quartal 1991 die Gründung einer Radwege AG, den Radwegeausschuss, mit Vertretern des Ordnungsamtes, der Polizei, des Bauamtes, der Stadtratsfraktionen und des ADFC. Der KREISBOTE zog damals den Schluss, dass ADFC-Kreisvorsitzender Engelsing seinem Traumziel, einem Netz von Rad­trassen und -parkplätzen schon ein ganzes Stück näher gekommen sei. Die Radwege AG bestand bis zu den Kommunalwahlen im März 1996. Radver­- kehrs­fragen werden seither direkt im Bauausschuss behandelt. Das Engagement der ADFC-Radler stieß auch bei der Bevölkerung auf Resonanz: Am 30. November 1991, bei der ersten Jahreshauptversammlung, zählte der Club bereits 245 Mitglieder. „Fahrrad-Lobbyarbeit ist beileibe kein Selbstläufer“, meint Michael Asam, der 1999 nach Engelsings Rückzug aus dem Vorstand zunächst kommissarisch und dann von 2001 bis 2003 offiziell als neuer Kreisvorsitzender an die hiesige ADFCSpitze trat. Asam verweist auf weitere Aktivposten in der Lobbyarbeit pro Fahrrad: die Partnerschaft mit der Gesundheitskasse AOK beim Projekt „Mit dem Rad zur Arbeit“ oder die seit 2004 jährlich mit der Rad­sportabteilung des VfL Kaufering ausgerichtete Radtourenfahrt (RTF) „Zwischen Lech und Ammersee“. Der heutige Kreisvorsitzende, Rennrad-Fan Bernd Peter, übernahm 2003 die ADFC-Führung. 2. Vorsitzender ist seit 2001 Martin Baumeister. Peter und Baumeister gelten als die Rad­touren- und Radverkehrsexperten des Vereins. Gefragt nach Meilensteinen, die die „20 Jahre ADFC Landsberg“ markieren, nennen beide die Arbeit an einer wegweisenden Beschilderung des Radroutennetzes im Landkreis und der Romantischen Straße, die kartografische Bestandsaufnahme des Radwege- und Straßenverkehrsnetzes in Landsberg und Kaufering. Auch erinnern sie an den Bau der Radspur „Neue Bergstraße talwärts“ (1994) oder das Anbringen der Schieberampen am Bahnhof Kaufering. Heute wünscht sich der 1. Vorsitzende Peter, „jedes unserer heute weit über 400 Mitglieder mindestens einmal im Jahr zu sehen und zu sprechen. Sehr wichtig wäre es auch, junge Neumitglieder diesseits der 40 zu gewinnen.“ Dafür hat der Club auch aktuell viel zu bieten. So wurde vergangene Woche das Radtouren-Programm 2010 zunächst intern vorgestellt – die öffentliche Präsentation folgt demnächst.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Ex-Rechtsanwalt steht mit einem Bein im Gefängnis
Ex-Rechtsanwalt steht mit einem Bein im Gefängnis
Adé Blumenladen Klostereck
Adé Blumenladen Klostereck
Töpfermarkt am Limit
Töpfermarkt am Limit

Kommentare