Sensation im Gelände – Senior Hans-Heinrich Held holt sich den Titel der Vielseitigkeitsreiter

Die oberbayerische Senioren-Meisterschaft der Vielseitigkeitsreiter hat am Wochenende bei hervorragenden äußeren Bedingungen in Unterbeuren stattgefunden. Der 1. Vorsitzende des Reit- und Zuchtvereins Lechtal, Alfred Graf, und fleißigen Helfer stellten einmal mehr ein tolle Veranstaltung auf die Beine, die keine Wünsche offen ließ. Sensationell holte sich der nach einem sehr schweren Unfall wiedergenesene Hans-Heinrich Held vom LRFV Massenhauen den Titel.

Das Turnier begann am Samstag mit einer Geländepferdeprüfung der Klasse A, in der die jungen Vielseitigkeitspferde ihr Können unter Beweis stellen konnten. Hier siegte mit einer hervorragenden Wertnote von 8,7 Marie Kriegisch vom PSC Giesenbach auf „Hübscher Hüpfer“ vor Stephan Leistner-Mayer (RC Steinsee) auf Victor, Wertnote 8,6, und Tanja Sack (RC Oberbeuren) mit Running Bunny, Wertnote 8,4. Ab 12 Uhr wurde ein Stilgeländeritt Klasse A gestartet, der wegen der zahlreichen angemeldeten Teilnehmer in zwei Abteilungen gewertet werden musste. Es gewann in der 1. Abteilung Caroline Simon (8,0, RFV Donauwörth-Mertingen) mit Bonitha, vor Cathrin Wiesehahn (7,9, RZV Lechtal) auf Flying Dutchman und Dr. Alfred Gossner (7,8, RFV Altötting/Mühldorf) auf Emilia. Die ersten drei Plätze der 2. Abteilung waren sattelfest in der Hand des gastgebenden RZV Lechtal. Es siegte Sandra Reitberger auf Lyonel (8,8) vor Alfred Graf mit Farina (8,7) und nochmals Alfred Graf mit seinem zweiten Pferd Assia (8,5). Am Sonntag wurde dann eine Vielseitigkeitsprüfung der Klasse L geritten, in deren Rahmen auch der oberbayerische Meister ermittelt wurde. Um 8.30 Uhr startete der erste Reiter, Martin Drescher vom RZV Lechtal, mit der Dressur. Er hatte drei Pferde am Start und musste somit ein straffes Programm absolvieren. Gleich im Anschluss konnten die Teilnehmer in loser Reihenfolge in den Springparcours, der durch die landschaftlichen Gegebenheiten in Unterbeuern nicht zu unterschätzen war. Uli Werchau als Parcourschef bewies hier seine langjährige Erfahrung und stellte den Teilnehmern reelle Aufgaben. Um 13.30 Uhr startete dann der erste Reiter ins Gelände. Auch hier hatten Alfred Graf und Uli Werchau eine tolle Strecke zusammen gestellt, die am oberen Level der Klasse L anzusiedeln war. Zahlreiche Zuschauer verfolgten die Leistungen der Reiter und Pferde im Gelände, feuerten an oder bedauerten Verweigerungen. Vor der Siegerehrung sorgte die Jugendwartin des RZV Lechtal, Christine Schmucker, mit den zehn Kindern auf Ponys in einer Pony-Führ­zügelklasse mit Gelände für kurzweilige Unterhaltung. Dann die Siegerehrung bei strahlendem Sonnenschein. Die Prüfung gewann Nadine Held (LRFV Massenhausen) auf Somebody vor ihrem Vater Hans-Heinrich Held (LRFV Massenhausen) mit Salino TSF und Stephan Leistner-Mayer (RC Steinsee) mit Lets Dance V. Nachdem Nadine Held noch in der Klasse „Junge Reiter“ am Start war, konnte Hans-Heinrich Held als oberbayerischer Seniorenmeister Vielseitigkeit Senioren gefeiert werden. Dieser Sieg wurde vom Veranstalter mit einem Sonderehrenpreis für sein sensationelles Come­- back bedacht. Held ist seit vielen Jahren eine herausragende Persönlichkeit des bayerischen Vielseitigkeitssports und hatte vor zwei Jahren einen sehr schweren Unfall. Es hätte kaum jemand erwartet, dass er jemals wieder reiten kann, geschweige denn an Turnieren teilnehmen wird. „Hut ab vor dieser Leistung und der Unterstützung seiner pferdebegeisterten Familie“, so RZV-Vorsitzender Graf. Die Silbermedaille ging an Stephan Leistner-Mayer (RC Steinsee) auf Lets Dance V, Bronze an Robert Sirch (RZV Lechtal) auf Killcross.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"

Kommentare