Besonderes Konzert

+
Irische, schottische und kolumbianische Klänge brachte beim Dankkonzert die Harfenklasse von Marlies Neumann zu Gehör.

Landsberg – „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“ lautet ein geflügeltes Wort Karl Valentins. Es könnte auch lauten „… kostet viel Geld“. Umso wichtiger und schöner ist es, wenn das Erlernen von Kunst, in diesem Fall Musik, tatkräftig und finanziell gefördert wird. Mit einem besonderen Konzert hat sich die Städtische Sing- und Musikschule am Donnerstag bei ihren Sponsoren bedankt.

Eine neue Harfe für die im Wachsen befindliche Harfenklasse konnte dank der Sparkassen-Stiftung und dem Förder- verein der Musikschule angeschafft werden, der 150 Jahre alte Schiedmayer-Flügel wurde restauriert. Eingeweiht wurden diese beiden besonderen Instrumente von Schülern der Harfenklasse von Marlies Neumann und Klavierschülern von Dr. Maximilian Hofbauer. 

Zu hören war ein abwechslungsreiches Programm auf hohem Niveau, das im ersten, von der Harfenklasse gestalteten Teil, traditionelle Stücke aus Irland, Schottland, Frankreich und Kolumbien enthielt. Länder, in deren Volksmusik die Harfe eine herausragende Rolle einnimmt. Melancholisch-poetische Klänge wechselten mit feurig-temperamentvollen Melodien. 

Auch das Klavierprogramm begeisterte das Publikum. Mehrere Jugend-musiziert-Teilnehmer präsentierten Stücke wie Tschaikowskis „Tanz der Zuckerfee“ oder ein Rondo von Smetana und bewiesen, dass auch ein so altes Instrument (auf dem immerhin schon Anton Bruckner gespielt hatte) einen ganz eigenen Zauber besitzt „wenn die richtigen Leute darauf spielen“, wie Musikschulleiter Lothar Kirsch augenzwinkernd erklärte.

Patricia Eckstein

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Ein Weißbier mit Obama
Ein Weißbier mit Obama

Kommentare