Snowdance 2016

Im Stil des Sonnenkönigs

+
Lust, Betrug und politische Intrigen: „Versailles“ läuft am 30. Januar als Deutschlandpremiere und außer Konkurrenz auf dem Snowdance Independent Film Festival in Landsberg.

Landsberg – Es ist die teuerste Serienproduktion Europas und eigentlich feiert sie erst am 23. Februar Premiere. Das gilt nicht für Landsberg, denn schon zum Snowdance Independent Filmfestival ist das Sky-Serienhighlight am 30. Januar in der Lechstadt zu sehen. Dazu läuft im Stadttheater und in der Sonderbar noch die „Versailles Electro Night“. Tickets dafür gibt es im Vorverkauf exklusiv beim KREISBOTEN.

Vom 29. bis 31. Januar werden beim Snowdance Independent Film Festival bereits zum dritten Mal aus über 250 weltweiten Einreichungen die besten Langfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Videoclips des Indie-Genres gekürt. Die Initiatoren des Festivals sind Heiner Lauterbach, Tom Bohn und Jürgen Farenholtz, die sich das weltbekannte Sundance Film Festival in den USA zum Vorbild nahmen.

Als Deutschlandpremiere und außer Festival-Konkurrenz wird am Samstag, 30. Januar, „Versailles“, die mit 30 Millionen Euro Budget bisher teuerste je in Europa gedrehte TV-Serie gezeigt. In dem bildgewaltigen Historiendrama entscheidet sich der 28-jährige König Ludwig XIV., in Versailles, abseits der Hauptstadt Paris, den größten Palast der Welt zu bauen. Doch finanzielle Probleme, politische Intrigen und diverse Affären behindern das Prestigeprojekt des jungen Königs.

Die erste Episode der Serie läuft um 20.30 Uhr, die zweite Episode um 23 Uhr im Stadttheater. Währenddessen wird ganz im Stil des Sonnenkönigs auf der „Versailles Electro Night“ in der Sonderbar (Herzog-Ernst-Straße) und im Stadttheater gefeiert.

„Versailles“ ist die bisher teuerste je in Europa gedrehte TV-Serie. Die kreativen Köpfe David Wolstencroft („The Escape Artist“) und Helen Mirrens Neffe Simon Mirren („Without A Trace“) zeichnen für die Drehbücher verantwortlich, Regie in der ersten Staffel führten Jalil Lespert („Yves Saint Laurent“), Christoph Schrewe und Thomas Vincent. Komplexe Charaktere bieten einen unglaublich spannenden Einblick in das Leben am Hof eines der bekanntesten – und mit 72 Jahren übrigens auch eines der am längsten herrschenden – Monarchen der Geschichte. Die Entscheidung, die Serie am Originalschauplatz in Frankreich, aber in englischer Sprache zu drehen, sorgte bei den stolzen Franzosen für hitzige Debatten. Doch die Produzenten rechtfertigten dies mit der Tatsache, dass die hohen Produktionskosten von 30 Millionen Euro nur mit internationaler Beteiligung zu decken wären. Es hat sich gelohnt: Die zweite Staffel ist bereits in Arbeit.

Tickets für die „Versailles Electro Night“ gibt es exklusiv beim KREISBOTEN Landsberg, Rossmarkt 195, Tel. 08191/9163-0.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl

Kommentare