Schnell zur Rolle

+
Auch die bekannte Schauspielerin Stefanie von Poser (kleines Bild links) aus der ZDF-Serie „Die Bergretter“ kam zum SpeedCasting nach Landsberg, um neue Kontakte zu knüpfen.

Landsberg – Die Besetzungscouch gibt es nicht mehr. Heute Zeitalter heißt das Zauberwort „SpeedCasting“, um an eine Rolle bei Film oder Fernsehen zu kommen. Um daran teilzunehmen, müssen Schauspielschüler oder auch bereits tätige Mimen selbst ein Video von 90 Sekunden aufnehmen, um ihr Talent möglichst optimal zu präsentieren.

Thomas Bauer aus Kaufering, Herausgeber des Schauspieler-Magazins „castmag“, veranstaltet das SpeedCasting im Rahmen des Snowdance Independent Filmfestivals. Aus Hunderten von Bewerbungen fanden jetzt 60 Talente den Weg nach Landsberg, um sich den Besetzungsentscheidern vorzustellen. Genau fünf Minuten sitzen sie im fliegenden Wechsel 25 Casting-Direktoren, Produzenten, Regisseuren und Redakteuren gegenüber und zeigen sich von ihrer besten Seite. Dann wird weitergerückt. Wenn der Funke überspringt, folgt ein weiterführendes Gespräch oder gar ein individuelles Casting.

SpeedCasting lockt Talente

Dass hier seit Jahren nur Top-Talente Zugang finden, beweisen die hochkarätigen Casting-Spezialisten, die sonst nicht kommen würden. So war diesmal Joachim Masannek dabei, bekannt als Autor und Regisseur der erfolgreichen Kinoserie „Die wilden Kerle“. Oder Anna-Isabelle Schmidt von der Bavaria und Filmemacher Andreas Arnstedt, der letztjährige Hauptpreisträger des Snowdance-Festivals. Sie waren besonders begeistert von der jungen Lisa Tschanz, die direkt nach dem SpeedCasting zum Vorsprechen beim Thalia-Thea­ter nach Hamburg flog.

Nicht nur neue Talente, auch bekannte Gesichter findet man beim Landsberger SpeedCasting. Stefanie von Poser, die in der ZDF-Serie „Die Bergretter“ eine durchgehende Hauptrolle spielt, nutzte die Gunst der Stunde, um neue Kontakte zu knüpfen. Für das beste eingereichte Bewerbungsvideo und seine optimale Präsentation bei den Einzelgesprächen bekam der Berliner Márton Nagy bei der Snowdance-Siegerehrung im Stadttheater den symbolischen Preis „Marlene“, eine hölzerne Giraffe. Überreicht wurde sie von Schauspielerin Anjorka Strechel.

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Inselbad bleibt, was es ist
Inselbad bleibt, was es ist
Mücken-Gegner kämpfen weiter
Mücken-Gegner kämpfen weiter
Polizei-Großeinsatz wegen Softairs
Polizei-Großeinsatz wegen Softairs
"Das ist Schaulaufen!"
"Das ist Schaulaufen!"

Kommentare