Nur zu Spielbeginn ebenbürtig – HSB Landsberg verliert gegen Tabellenführer Leitershofen mit 91:80

Den Heimerer Schulen Basket Landsberg ist es nicht gelungen, nach den Gotha Rockets nun auch den neuen Tabellenführer BG Lei­ters­ho­fen/Stadtbergen vom Thron der Regionalliga Süd­ost zu stoßen. Die Mannschaft von Trainer Sacha Kharchenkov verlor das Derby nach starkem Beginn noch deutlich mit 91:80 und rutschte so auf den fünften Tabellenplatz ab.

Immerhin 572 Zuschauer waren in die Osterfeldhalle nach Leiters­hofen gekommen, um den Regionalligaklassiker zu sehen – knappe 100 davon aus Landsberg. Mit Pauken und „Trompeten“ begrüßten die HSB-Fans ihre Mannschaft und die dankte es ihnen mit einer extrem starken Anfangsphase: Landsberg war von Beginn an hellwach, verteidigte aggressiv und ging an beiden Enden des Feldes jedem Ball hinterher. Ein Vorbild an Einsatz war dabei Kapitän Michael Teichner, der in der Anfangsphase unzählige Rebounds holte und auch die oft vermisste Korbgefahr ausstrahlte. Drei Minuten sah sich Leitershofens Trainer Stefan Goschenhofer das Treiben an, ehe er beim Stand von 5:13 für die Gäste aus Landsberg seine erste Auszeit nahm. Danach kamen die Gastgeber neu eingestellt auf das Feld: mit einer Pressverteidigung setzten sie die HSB unter Druck und die kam damit gar nicht zurecht. Landsberg verlor komplett den Faden, fabrizierte Ballverlust um Ballverlust und erspielte sich im Angriff keine guten Würfe mehr. In der achten Minute ging Leitershofen dann erstmals in Füh­rung und baute diese bis zur ersten Viertelpause sogar auf 29:19 aus. Im Endeffekt sollte diese Phase des Spiels entscheidend sein – und das obwohl Landsberg zur Halbzeit wieder auf 42:40 herankam. Jason Boucher blieb im zweiten Viertel blass, wurde von Kharchenkov früh auf die Bank beordert und als er wieder aufs Feld kam, wurde er von Leitershofen derart ruppig zu Fall gebracht, dass er mehrere Minuten auf dem Boden liegen blieb. Doch dank wichtiger Treffer von Fabian Kirchhoff und dem ehemaligen Leitershofener Ralf Erhart stand es zur Halbzeit plötzlich doch nur noch 42:40 für die Gastgeber. Nach der Pause zogen die Leitershofener dann aber wieder davon. Die Landsberger Zonenverteidigung knackten sie ein ums andere Mal mit schmerzhaften Dreipunktewürfen. Trotz­dem blieb Kharchenkov bei der Ball-Raum-Verteidigung und so geriet man schnell wieder deutlich ins Hintertreffen. Nun agierte die HSB immer kopfloser. Chris Moore kassierte sein unnötiges viertes Foul und Jason Boucher sammelte neben zahlreichen Fehlwürfen zusätzlich ein technisches Foul. Mit der Brechstange Im Schlussviertel gaben die Landsberger Anhänger schon bald die Hoffnung auf. Immer wieder versuchten es Boucher und auch Fabian Kirchhoff mit der Brechstange und scheiterten an der starken Leitershofener Verteidigung. Michael Teichner, Marcus Kästner und Florian Pejchar konnten kämpfen wie sie wollten, die Gastgeber agierten einfach abgezockter und brachten ihren Vor­- sprung routiniert über die Zeit. Endstand: 91:80. Am Sonntag um 17 Uhr ist im heimischen Sport­zentrum gegen Kellerkind Srbija München also Aufbauarbeit angesagt.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Radl-Stadt für einen Tag
Radl-Stadt für einen Tag

Kommentare