CSU stellt Kreistagsliste auf

Die 60 Auserwählten

+
Der CSU-Spitzenblock: (von links, hintere Reihe) Mathias Neuner, Quirin Krötz, Bezirksrat Josef Loy, Landrat Thomas Eichinger, Rainer Jünger, Michael Kießling (MdB), Alex Dorow (MdL), Wilhelm Böhm, Christoph Heumos, (vorne) Margit Horner-Spindler, Regina Kölbl, Rita Behl, Heidrun Hausen, Annette Fischer und Kathrin Grabmaier. Es fehlt Barbara Juchem.

Landkreis/Hofstetten – Die Kommunalwahl 2020 wirft ihre Schatten voraus. Im Landhotel zur Alten Post trafen sich am vergangenen Wochenende mehr als 100 Delegierte der CSU zur sogenannten Aufstellungsversammlung, um ihre Kreistagskandidaten zu wählen. Große Überraschungen gab es nicht. Auf der quirligen Veranstaltung zwischen Kaffee und Weißwürsten setzen sich im Spitzenblock viele bekannte Gesichter durch. Auf Listenplatz eins für den Kreisrat wurde Landrat Thomas Eichinger in einer Einzelabstimmung gewählt. Eichinger war bereits vor einigen Wochen auch als Landratskandidat von seiner Partei nominiert worden.

Die anderen Kandidaten für die Kreistagsliste wurden im Blockverfahren gewählt. Durch die Aufstellung einer Frauenliste, die im Reißverschlussverfahren in den Spitzenblock eingearbeitet wurde, kann die CSU in der von Männern dominierten Kandidatenliste gewährleisten, dass zumindest im Spitzenblock eine Ausgeglichenheit herrscht. Insgesamt waren 14 der 60 Kandidaten weiblich.

60 Mitglieder umfasst der Kreistag und entsprechend viele Kandidaten stellen die Parteien, wenn sie über genügend Mitglieder verfügen, auch auf. Im derzeit amtierenden Kreistag ist die CSU mit 24 Mitgliedern vertreten.

„Wir haben mit unserem Wahlvorschlag versucht, eine größtmögliche Bandbreite abzudecken“, sagte MdB Michael Kießling in seiner Funktion als Vorsitzender des Kreisverbandes der Landsberger CSU. Die Liste würde Mandatsträger, amtierenden Bürgermeistern, Mitgliedern des Kreisvorstandes und der Arbeitsgemeinschaften sowie auch Berufsvertreter und ehrenamtlichen Engagierten umfassen, betonte Kießling.

In seiner Vorstellungsrede gab Landrat Thomas Eichinger einen Rückblick auf bisher Geleistetes und einen Ausblick auf die Probleme der nächsten Jahre. Der Landkreis leide weiterhin unter massiven „Wachstumsschmerzen“, da der Druck auf Wohnraum vor allem aus dem Großraum München unverändert weiter bestehe.

Das Problem nur auf fehlende Wohnungen zu reduzieren, sei aber zu einfach, sagte Eichinger. Auch die Infrastruktur sei davon betroffen, beispielsweise im Verkehrsbereich. Der mögliche Beitritt des Landkreises zum Münchner Verkehrs- und Tarifverbund MVV könnte ein Teil der Lösung sein.

Große Chancen aber auch Risiken würden sich aus der zivilen Nutzung des rund 270 Hektar großen Fliegerhorstes in Penzing ergeben. „Wir stehen Penzing zur Seite“. Eichinger betonte, man müsse über einen kommunalen Zweckverband nachdenken, um eine sinnvolle Weiterentwicklung des Geländes zu gewährleisten.

Eichinger lobte erneut die Lebensqualität des Landkreises und nannte als Beispiel die drei Schwimmbäder. Keiner seiner Landratskollegen habe ein derartiges Angebot in seinem Landkreis. Stolz ist der Landrat auch auf die Pflegeschule am Klinikum in Landsberg. Man könne den Nachwuchs an der eigenen Klinik ausbilden. Ein besonderes Auge habe man auch auf die Weiterentwicklung der beruflichen Schulen.

Da sich die gewählten 60 Kandidaten alle in kurzen, manche auch in etwas längeren Reden vorstellten, dauerte die Aufstellungsversammlung bis in die Mittagsstunden. Viel zu tun hatte Fotograf Oliver Grüner aus Schondorf, der während der Veranstaltung alle Kandidaten für die Wahlkampfbroschüren ablichten durfte. Der Penzinger Kandidat Peter Hammer brachte es mit Blick auf das Fotoshooting in seiner Vorstellungsrede auf den Punkt. „Meine schwierigste Wahl heute morgen war, was ich anziehe“.

In zwei Wochen werden sich die Kandidatinnen und Kandidaten zu einer Klausur treffen. Dort sollen die Themen für den anstehenden Wahlkampf festgelegt werden.
Siegfried Spörer


CSU-Kreistagsliste: 

1.Thomas Eichinger, Schondorf; 2. Regina Kölbl, Apfeldorf; 3. Michael Kießling, Denklingen; 4. Kathrin Grabmaier, Scheuring; 5. Josef Loy, Eresing; 6. Heidrun Hausen, Fuchstal; 7. Alex Dorow, Landsberg; 8. Rita Behl, Dießen; 9. Wilhelm Böhm, Hurlach; 10. Barbara Juchem, Landsberg; 11. Mathias Neuner, Landsberg; 12. Margit Horner-Spindler, Reichling; 13. Rainer Jünger, Schondorf; 14. Annette Fischer, Finning; 5. Christoph Heumos, Finning; 16. Quirin Krötz,Rott; 17. Bolz Christian Weil; 18. Nadler Heinrich Eresing; 19. Glatz Andreas Hurlach; 20. Ferdinand Holzer, Egling;

21. Leonhard Stork, Thaining; 22. Bendedikt Hager, Hofstetten; 23. Alexander Ditsch, Prittriching; 24. Ralf Filser, Apfeldorf; 25. Liane Luge, Eching; 26. Tobias Wohlfahrt, Landsberg; 27. Andreas Braunegger, Denklingen

28. Johann Koller, Weil; 29. Clemens Weihmayer, Obermeitingen; 30. Peter Rief, Penzing; 31. Josef Weiß, Geltendorf; 32. Fritz Schneider, Rott; 33. Wilfried Lechler, Pürgen; 34. Hatty Reitmeir, Landsberg; 35. Ingmar Bertling, Windach; 36. Thomas Harbich, Kaufering; 37. Johann Drexl, Kaufering; 38. Annalena Neuner, Landsberg; 39. Leonhard Welzmiller, Weil;

40. Rudolf Aumüller, Scheuring; 41. Alexander Enthofer, Unterdießen; 42. Peter Hammer, Penzing; 43. Bettina Hölzle, Schondorf; 44. Michael Siller, Landsberg; 45. Guido Gluska, Igling; 46. Gerhard Linke, Utting; 7. Marian Cammerer, Dießen; 48. Michael Schuster, Hofstetten; 49. Johannes Leis, Reichling; 50. Erwin Losert, Obermeitingen; 51. Marion Wisura, Geltendorf; 52. Petra Ruffing, Landsberg; 53. Tino Fillinger, Landsberg; 54. Anton Widmann, Kaufering; 55. Johannes Greulich, Weil; 56. Wolfgang Albrecht, Windach; 57. Anton Wernseher, Dießen; 58. Michael Mayer, Dießen; 59. Robert Wolf, Landsberg; 60. Heike Roletscheck, Landsberg

Auch interessant

Meistgelesen

Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Über 100 Pferde beim Uttinger Leonhardi-Ritt gesegnet
Über 100 Pferde beim Uttinger Leonhardi-Ritt gesegnet
Lechmauersanierung Landsberg läuft!
Lechmauersanierung Landsberg läuft!
Eine 250.000-Euro-Spende fürs Stadtmuseum Landsberg
Eine 250.000-Euro-Spende fürs Stadtmuseum Landsberg

Kommentare