Sternwanderung und Messe

Mit einer Sternwanderung zur Neuen Magdeburger Hütte im Karwendel feiert die Sektion Geltendorf des Deutschen Alpenvereins am kommenden Samstag ihr 60-jähriges Vereinsjubiläum. Für den Abend ist dort ein geselliges Beisammensein geplant. An der Kapelle vor der Hütte treffen sich die Alpenvereinsmitglieder am Sonntag um elf Uhr zu einer Bergmesse.

Ein Geltendorfer Bergsteigerverein wurde bereits 1946 gegründet. Den Anschluss an den Deutschen Alpenverein erreichten die Aktiven kurz darauf. Anselm Höpfl hatte sich dafür eingesetzt, eine eigene Sektion gründen zu dürfen. 1948 wurde die DAV Sektion Geltendorf mit anfangs 24 Bergfreunden Wirklichkeit. Eigene Räume Knapp 20 Jahre später erwarb die Sektion die verwaiste „Neue Magdeburger Hütte“ im Karwendel. Das desolate Haus wurde wieder mit viel Engagement instand gesetzt. Pferden und freiwillige Helfern schleppten das Baumaterial dafür hinauf. Erst 1975 wurde ein Fahrweg angelegt. Zu einer Selbstversorger-Hütte bauten die DAVler das neben der Hütte stehende „Jägerhäusl“ um. Ein eigenes DAV-Heim entstand Ende der 60er Jahre am Geltendorfer Sportplatz. 1972 wurde es nach 5500 freiwilligen Arbeitsstunden eingeweiht. Die eigenen Räume brachten einen kräftigen Mitgliederzuwachs – besonders bei der Jugend war das spürbar. Noch mehr Zulauf brachte dem Verein die Kletteranlage, die 2001 errichtet wurde. Um ein gutes Angebot für ihre Mitglieder – zum Beispiel durch Familienurlaube – erwarb die Sektion 1993 eine kleine Hütte mit acht Schlafplätzen in St. Zyprian in Südtirol. Die Sektion ist heute über die Ortsgrenzen von Geltendorf hinausgewachsen. Aus den umliegenden Orten, besonders aus Türkenfeld, kommen viele Mitglieder und Bergsteiger. Die knapp 1700 Mitgliedern fordert von den ehrenamtlich Tätigen einen hohen Einsatz.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"

Kommentare