Auf und hinter der Bühne

+
Einsatz für Vereine: Bürgermeister Erwin Karg (links) mit Ursula Hoehne, Christina Süß und Benedikt Hohenadl.

Fuchstal – Eine tragende Rolle hatten Christina Süß und Benedikt Hohenadl über viele Jahre beim Theaterverein Asch-Leeder-Seestall. Und das nicht nur auf der Bühne, sondern vor allem im Verein. Christina Süß war viele Jahre Vorsitzende, gehörte gar 23 Jahre dem Führungsteam an, ehe sie letztes Jahr aufhörte. Benedikt Hohenadl war von 1989 bis 2012 Kassier.

Aktiv in die Dorfgemeinschaft eingebracht hat sich auch Ursula Hoehne. Nahezu 20 Jahre war sie im Vorstand der Abteilung Gymnastik im Sportverein. Zudem war sie 23 Jahre Gruppenleiterin bei der Jungen Mannschaft Fuchstal (JM). Die drei engagierten Fuchstaler erhielten von Bürgermeister Karg für ihren langjährigen Einsatz eine Urkunde überreicht. Die Ehrung erfolgte auf der Bürgerversammlung.

Bei der gleichen Veranstaltung nahm der Rathauschef zusammen mit Gemeinderat Johannes Wolffhardt vom Arbeitskreis Energie die Preisverleihung im Stromsparwettbewerb vor. Freilich beteiligten sich daran nur elf Haushalte – in den Jahren zuvor waren es deutlich mehr. Die höchste Stromeinsparung im Vergleich zum Vorjahr erzielte Marianne Schmalzholz aus Seestall. Dahinter folgten Hubert Guggenmos (Leeder) und Xaver Wiedenmann aus Asch.

Bei der Wertung mit dem niedrigsten Verbrauch pro Kopf im Haushalt wurden Dr. Jörg Butterfaß und Markus Sparn – beide aus Leder sowie Andreas Hoehne aus Asch mit kleinen Prämien bedacht. In einer dritten Kategorie, – nämlich im Bereich bestes Stromsparkonzept – hatte allein Ferdinand Freer aus Leeder teilgenommen und die Jury überzeugen können.

Johannes Jais

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Ministerin Ilse Aigner lobt Landsberger "Familienlöwen"
Ministerin Ilse Aigner lobt Landsberger "Familienlöwen"
Das erste in Deutschland: SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech feiert 60-Jähriges 
Das erste in Deutschland: SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech feiert 60-Jähriges 
Was macht der Landkreis, wenn die Afrikanische Schweinepest kommt
Was macht der Landkreis, wenn die Afrikanische Schweinepest kommt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.