Sturmtief Sabine

Sturmschäden im Landkreis weniger schlimm als befürchtet

+
Einer der größeren Schäden durch Sturm Sabine entstand in Rott. Dort knickte ein Strommast um.

Landkreis - Auch für die Schüler startet morgen wieder der ganz normale Alltag: "Die Schulen im Landkreis Landsberg öffnen am Dienstag, 11. Februar, wieder ihre Pforten", teilt das Landratsamt Landsberg mit. Die Wetterprognosen nach dem Orkantief "Sabine" seien  für den morgigen Dienstag  deutlich besser, sodass der normale Schulunterricht wieder stattfinden könne.

Insgesamt sind die bisher festgestellten die Sturmschäden im Landkreis geringer als befürchtet. Soweit bisher bekannt ist niemand verletzt worden. Dennoch gab es 81 Feuerwehreinsätze über den ganzen Landkreis verteilt in der Zeit von ca. 6.30 Uhr bis 15 Uhr. Sie wurden durch die Kreiseinsatzzentrale im Landratsamt bearbeitet und koordiniert, um die Rettungsleitstelle Fürstenfeldbruck zu unterstützen. 

Insgesamt waren es etwas mehr als 100 Einsätze, etwa die Hälfte der Feuerwehren im Landkreis waren im Einsatz. Bei fast allen Einsätzen ging es darum, Äste und umgestürzte Bäume, die auf Fahrbahnen oder auch Gebäude gefallen waren, wieder zu entfernen.

In einigen Fällen mussten auch Gemeinde- und Gemeindeverbindungsstraßen zeitweilig geschlossen werden. Einzelne Feuerwehreinsätze dauern zur Stunde noch an.

Auch interessant

Meistgelesen

Landsbergs Stadthistoriker Anton Lichtenstern ist tot
Landsbergs Stadthistoriker Anton Lichtenstern ist tot
Landsberg: Magier-Duo "Golden Ace" besticht durch Zauberei, Charme und Poesie
Landsberg: Magier-Duo "Golden Ace" besticht durch Zauberei, Charme und Poesie
Landkreis Landsberg: 50-Jähriger für Besitz von 5.000 Kinderporno-Dateien verurteilt
Landkreis Landsberg: 50-Jähriger für Besitz von 5.000 Kinderporno-Dateien verurteilt
Im Gespräch mit dem Landsberger OB-Kandidat Moritz Hartmann (Grüne)
Im Gespräch mit dem Landsberger OB-Kandidat Moritz Hartmann (Grüne)

Kommentare