Verfolgungsjagd durch Landsberger Innenstadt endet mit Haftbefehl

Unter Drogen: 25-Jähriger überfährt fast Polizisten

+
Die Polizei wollte gestern einen 25-Jährigen am Landsberger Hauptplatz kontrollieren. Der junge Mann startete daraufhin eine irre Verfolgungsjagd.

Landsberg – Wie im Action­thriller: Ein 25-jähriger Alten­pfleger hat gestern Abend gegen 20.30 Uhr eine filmreife Verfolgungsjagd ausgelöst. Weil er dabei fast eine Gruppe Polizisten überfahren hätte, liegt nun ein Haftbefehl wegen Tatverdachts einer versuchten Tötung, Straßenverkehrsgefährdung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung vor.

Startpunkt des Spektakels: der Landsberger Hauptplatz, wo der 25-Jährige wegen eines teilweise überklebten Saisonkennzeichens aufgefallen war. Außerdem gelang es den Beamten, die den VW-Fahrer kontrollieren wollten, dessen Nummernschilder einem jüngst in Weilheim gestohlenen Mercedes zuzuordnen.

Als der Mann die Polizisten registrierte, zündete er den Turbo und schoss mit 100 km/h durch die Innenstadt. Weitere Streifen, die über Funk informiert wurden, wollten dem Flüchtigen den Weg versperren und stellten sich deutlich sichtbar auf die Fahrbahn. Doch anstatt anzuhalten, drückte der Altenpfleger aufs Gas – die Polizisten hechteten auf die Seite und retteten sich in letzter Sekunde.

Der Flüchtige schaltete sich danach selbst aus, als er mit seinem Golf eine Parkplatzschranke durchbrach, sodass sein Auto den Geist aufgab. Unter Widerstand ließ sich der 25-Jährige, der Drogen intus hatte, festnehmen. Ihn erwartet nun eine ganze Anzeigen-Litanei.

Marco Tobisch

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Einigkeit auf dem Hauptplatz: Die AfD ist eine Gefahr für die Demokratie
Einigkeit auf dem Hauptplatz: Die AfD ist eine Gefahr für die Demokratie
Drinnen AfD, draußen friedlicher Protest
Drinnen AfD, draußen friedlicher Protest
60 Jahre Autohaus Schaller: Tag der offenen Tür am 29. September
60 Jahre Autohaus Schaller: Tag der offenen Tür am 29. September
Wie "Foodwatch" ein Unternehmen und eine Behörde diskreditiert
Wie "Foodwatch" ein Unternehmen und eine Behörde diskreditiert

Kommentare