"Let’s Celebrate"

+
Zeit für Kultur: Mit einer bunten Feier wurden die 30. Theatertage in der Kauferinger Realschule offiziell eröffnet.

Kaufering – Drei Tage lang dreht sich in der Kauferinger Realschule alles um die „Bretter, die die Welt bedeuten“: Im Rahmen der 30. Theatertage der bayerischen Realschulen sind unter dem Motto „Let’s celebrate“ rund 160 Schüler von sechs Realschulen aus dem Freistaat zu Gast.

Schirmherren sind in diesem Jahr die Krimi-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr. 

„Wir freuen uns, dass es endlich losgeht“, hatte Schulleiter Peter Adam auf der Eröffnungspressekonferenz am Montag betont. Kein Wunder, liegt hinter der gesamten Schulfamilie ein Jahr intensiver Vorbereitung. Nicht nur muss sich die Gastgeberschule um die Finanzierung des Festivals kümmern (dank Sponsoren und Spenden wurde diese Herausforderung gemeistert), sondern auch die gesamte Logistik übernehmen: Übernachtung und Verpflegung der Gäste, Bereitstellung der Bühnen, Workshops und vieles mehr. Tatkräftig unterstützt wird die Schule dabei vom Veranstalter, der Fördergemeinschaft für das Schultheater an Realschulen in Bayern (FSR). 

„Jeder einzelne unserer Schüler ist eingebunden und hat seine Aufgabe“, erklärt Kerstin Sorger, die gemeinsam mit ihren Kolleginnen Johanna Engelbrecht und Anina Wisniewski das Organisationsteam der Realschule bildet. Es gibt Gästebetreuer, Sanitäter, Presse, Cate- ring und – ganz wichtig – Aufräumteams. Auch die Eltern waren und sind gefordert: beim Verdunkeln der Turnhallen und bei der Organisation des Theatercafés, in dem die Teilnehmer außerhalb der regulären Essenszeiten kleine Snacks bekommen können. In elf Workshops vermitteln professionelle Dozenten Wissenswertes zu den verschiedensten Themen, wie Improvisation, Tanz- und Körper- theater, Bühnen- oder Kameratechnik und Pantomime. 

„Schultheater ist eine wichtige Erfahrung, es gibt nichts, was einen Schüler mehr fördert“, betonte Schirmherr Michael Kobr. Die Aufführungen seien die intensivsten Erlebnisse seiner Schulzeit gewesen. Eine Einschätzung, die sein Kollege Volker Klüpfel, selbst Lehrer, nur teilen kann. Auch für die Pädagogen hat das Festival seinen Nutzen: „Es ist eine wichtige Fortbildung für uns Theaterlehrer, nicht nur von den teilnehmenden Schulen“, so FSR-Vor- sitzende Sabine Schmid, selbst Konrektorin der Johann-Jakob-Herkomer-Realschule Füssen. 

Die von der FSR-Jury ausgewählten: „StaRSMM sucht das Rumpelstilzchen“ (Memmingen), „Trotzdem ich“ (Friedberg), „Sandmann, lieber Sand- mann“ (Weißenburg), „Liebe und Kabale“ (Zusmarshausen), „Traum. Ich. Erde“ (Bayreuth), „Einäuglein, Zweiäuglein, Dreiäuglein“ (Rehau) und die Produktion der Kauferinger Gast- geber „Bevor ich sterbe“. Mehr Informationen gibt es auf www.theatertage2014.de. Am heutigen Mittwoch sind noch zu sehen: „StaRSMM sucht das Rumpelstilzchen“: 9 und 11 Uhr, Sportzentrum; „Bevor ich sterbe“ (RS Kaufering): 10 Uhr, Lechau-Halle; „Einäuglein, Zweiäuglein, Dreiäuglein“: 14.30 Uhr, Lechau-Halle. Für alle Vorstellungen gibt es Restkarten an der Tageskasse.

Patricia Eckstein

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Deko und Kunstobjekte aus aller Welt
Deko und Kunstobjekte aus aller Welt
Polizei bremst führerloses Auto auf der B17 bei Denklingen aus
Polizei bremst führerloses Auto auf der B17 bei Denklingen aus
Töpfermarkt am Limit
Töpfermarkt am Limit

Kommentare