Tourismus ohne Barrieren

„Die ersten zehn Privatvermieter, die sich ab sofort über die Kontaktseite dieser Internetpräsenz beim Tourismusverband Ammersee- Lech melden, werden kostenlos in die Datenbank aufgenommen.“ Das meldet eine neue Internetseite, auf der sich Menschen mit Behinderung darüber erkundigen können, wie barrierefrei und vielleicht sogar rollstuhlgerecht unsere Region ist. Wie www.ammersee-lech-barrierefrei.de funktioniert, hat die Behindertenbeauftragte des Landkreises Barbara Juchem am vergangenen Dienstag vorgestellt.

Landrat Walter Eichner, als Vorsitzender und Ulla Kurz als Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Ammersee-Lech konnten so mit Vertretern von Einrichtungen der Behindertenhilfe nachvollziehen, was Behinderte wissen wollen, wenn sie zum Beispiel, eine Reise planen. Begonnen beim Landsberger Bürgerbahnhof ging es auf die Suche nach Unterkünften und auch nach Apotheken, die auch für Menschen im Rollstuhl geeignet sind. Entwickelt wurde die Seite, die selbst barrierefrei ist, also für Sehbehinderte „zu lesen“ ist, innerhalb des Projekts „Tourismus für Alle – im Landkreis Landsberg“. Der Tourismusverband Ammersee-Lech wurde dafür durch die Herzogsägmühle unterstützt. Deren Mitarbeiterteam hat schon viele Gasthäuser, Hotels und Einrichtungen erfasst. Damit es noch mehr werden, versprach Eichner, dass die Kosten für die ersten zehn Privatanbieter, die sich demnächst zur Aufnahme in die Datenbank melden, vom Tourismus übernommen werden.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Ein Rezept für das Miteinander
Ein Rezept für das Miteinander

Kommentare