Übernachtungen in der Region steigen um 4,47 Prozent

Tourismus: Ammersee-Lech über dem Bundesdurchschnitt

+
Zufriedene Mienen bei der Mitgliederversammlung des Tourismusverbandes Ammersee-Lech (v. links): Herbert Kirsch (zweiter Vorsitzender und Bürgermeister Dießen), Geschäftsführerin Ira Wild, Mathias Neuner (Vorsitzender und OB Landsberg), Alexandra Riedle (Tourismusverband) und Siegfried Luge (Wahlleiter, Kassenprüfer und Bürgermeister Eching).

Finning – Der Deutschland-Tourismus zwischen Ostsee und Alpen boomt wie nie zuvor. Davon profitiert besonders die Region Ammersee-Lech, wie die aktuellen Besucher- und Übernachtungszahlen zeigen. Ein mehr als erfreuliches Fazit, das Ira Wild, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes, bei der Mitgliederversammlung im Staudenwirt in Oberfinning bekanntgeben konnte. Die unsichere politische Lage weltweit sorge dafür, dass der Urlaub im eigenen Land wieder Konjunktur habe, so Wild. Während das Statistische Bundesamt für das erste Halbjahr 2017 bundesweit drei Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum angibt, sei in der Ammersee-Lech-Region von Januar bis August 2017 ein Plus von 4,47 Prozent allein bei den gewerblichen Vermietern zu verzeichnen. Die Auswertung der Privatvermieter liegen erst Anfang 2018 vor.

Gute Stimmung also bei der Mitgliederversammlung, an der auch die Bürgermeister Herbert Kirsch (Dießen), Erich Püttner (Kaufering), Siegfried Luge (Eching) und Georg Epple (Apfeldorf) teilnahmen. Der Vorsitzende des Tourismusverbandes, Landsbergs Oberbürgermeister Mathias Neuner, konnte neben seinen Kollegen zahlreiche Hoteliers, Privatvermieter und Mitarbeiter von Tourismusbüros und Verkehrsvereinen begrüßen. Sein Dank galt dem „tollen Team“ des Verbandes, das mit Feuereifer dafür sorge, dass Urlaub in Bayern und speziell in der Ammersee-Lech-Region wieder „in“ sei. Die Steigerungsraten seien der beste Beweis dafür. Die Stadt Landsberg selbst bemühe sich zur Zeit, zwei neue große Hotelprojekte anzuschieben, was der Attraktivität der Lechstadt sehr zugute käme. Mit 69.266 Übernachtungen von Januar bis August 2017 habe die Stadt Landsberg bereits ein Plus von 15,64 Prozent vorgelegt, wobei auffallend viele Spanier unter den ausländischen Gästen waren.

Laut Ira Wild umfasst der Tourismusverband Ammersee-Lech derzeit 202 Mitglieder, die sich wie folgt darstellen: 148 Übernachtungsbetriebe mit insgesamt 2.288 Betten, 14 Leistungsträger und Vereine, 10 Gaststätten und 30 Kommunen. Das Unterkunfts- und Gastgeberverzeichnis in gedruckter Form werde es erst für 2018 und 2019 wieder geben, da sich das Buchungsverhalten der Gäste sehr zugunsten von Online-Portalen verändert habe. Das verbandseigene Reservierungssystem Intobis habe sich im Übrigen sehr gewährt.

Das Thema Radeln sei nach wie vor stark nachgefragt, so Wild. So musste die Karte „Radeln & Baden“ bereits nachgedruckt werden. Die Karte „Radeln zwischen Lech und Wertach“ werde derzeit vom Landsratsamt überarbeitet und für die nächste Saison neu aufgelegt, ebenso wie die aktualisierte Karte „Ammer-Amper-Radweg“. Um auf das Radeln in unserer Region aufmerksam zu machen, hat sich der Tourismusverband Ammersee-Lech in diesem Jahr bei den E-Bike-Days im Münchner Olympiapark, bei „Holiday on Bike“ in Friedrichshafen und bei der BR-Radltour in Landsberg beteiligt. Auch auf zahlreichen Messen rührte der Verband die Werbetrommel. Präsent war man zum Beispiel auf der CMT Stuttgart, f.re.e München, Reisen in Hamburg oder Freizeit in Nürnberg. In Kürze gehe auch die neue Homepage des Tourismusverbandes mit vielen emotionalisierenden Bildern online, von der Tourismus-Expertin ­Alexandra Riedle bereits Kostproben zeigte.

Nach dem Jahresabschluss- und Kassenprüfungsbericht mit konstanten Ein- und Ausgaben sowie der Budgetplanung für 2018 kam es turnusmäßig zur Neuwahl des zweiten Vorsitzenden und des Vereinsausschusses. Per Akklamation wurde Dießens Bürgermeister Herbert Kirsch im Amt des Stellvertreters bestätigt. Als zweiter Kassenprüfer neben Siegfried Luge einigte man sich ohne Gegenstimme auf Norbert Teubner. Der Ausschuss setzt sich nunmehr wie folgt zusammen: ­Josef ­Lutzenberger (Bürgermeister Utting), Erich ­Püttner (Bürgermeister Kaufering), Andreas Filgertshofer (Hotelier in Dießen), Annemarie Hölzle (Tourist-Info Schondorf), Philipp Krause (Hotelier in Landsberg), Max Schön (Ferienwohnung in Hagenheim) und Barbara Juchem (Behindertenbeauftrage im Stadtrat Landsberg).

Bei der abschließenden Aussprache wies Edgar Maginot vom Verkehrsverein Dießen auf die Mückenproblematik am Ammersee hin, die seiner Meinung nach von den Medien zu hoch gespielt wurde und damit Touristen von Besuch oder Urlaub in Dießen abgehalten hätten. Dem konnten sich OB Neuner und Alexandra Riedle zumindest für die anderen Gebiete nicht anschließen. Echings Bürgermeister Siegfried Luge appellierte in diesem Zusammenhang an seine Kollegen, sich wie er des Mückenproblems anzunehmen. Durch den verstärkten Biberschutz werde es in Zukunft mehr Überschwemmungsflächen am Amper und Ammersee geben und damit zwangsläufig mehr Überschwemmungsmücken. Ausschließlich gegen diese richte sich die Aktion „Mückenplage – Nein, danke!“, zu der es inzwischen sehr konträre Meinungen gibt.

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Finning in zwölf Bildern
Finning in zwölf Bildern
Fünf Top-Azubis mit "sehr gut"
Fünf Top-Azubis mit "sehr gut"
24 Ehrenamtliche für langjährige Verdienste ausgezeichnet
24 Ehrenamtliche für langjährige Verdienste ausgezeichnet
ADAC investiert in Landsberg
ADAC investiert in Landsberg

Kommentare