Aus der Traum

Keine Chance gegen Vilsbiburg: Im Viertelfinale des Bayernpokals mussten die Landsberger, hier Kastriot Berisha am Ball, eine derbe Niederlage einstecken. Foto: Krivec

Dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat, ist eine gern bemühte Weisheit im Sport. Denn oft genug ist es in der Vergangenheit schon vorgekommen, dass niederklassige Mannschaften den vermeintlichen Favoriten ein Bein stellen. So hatte wohl auch manch Anhänger der Landsberger Basketballer gehofft, seinem Team, immerhin Spitzenreiter der 2. Regionalliga, würde gegen den eine Liga höher spielenden 1. Regionalligisten Baskets Vilsbiburg im Pokal-viertelfinale eine Überraschung gelingen. Doch die Gäste gaben sich keine Blöße, siegten am Ende souverän mit 97:61 und besiegelten damit das Bayernpokal-Aus der DJK.

Schon ein Blick auf die Aufstellung der Landsberger zeigte, dass die Aufgabe schwer wenn nicht gar unmöglich werden würde. Mit Topscorer Xaver Egger und Lukas Klocker mussten gleich zwei Spieler der ersten Fünf verletzt passen. Kurz vor dem Sprungball signalisierte schließlich auch Michael Teichner, dass er wegen seiner Fußverletzung nicht mitwirken könne. Stattdessen kamen mit Jonas Fiebich und Pavel Jordan von Beginn an zwei Nachwuchsspieler zum Zug. Auch Vilsbiburg musste auf einige Kräfte verzichten, doch merkte man das dem Team nicht an, was vor allem an der „One Man Show“ von Marc Campell lag. Der Amerikaner schien seine Mitspieler an diesem Abend gar nicht zu brauchen. Schon zur Halbzeit hatte er 28 Punkte auf seinem Konto und war damit maßgeblich für die 47:30-Pausenführung verantwortlich. Am Ende kam Campell auf 43 Zähler, zu viel für die Landsberger, die selbst gerade einmal 61 Punkte erzielten. Trotz der deutlichen Niederlage wollte Landsbergs Trainer Roman Gese seinem Team keine großen Vorwürfe machen. „Jeder hat gekämpft und alles gegeben“, sagte er. Ohnehin liegt das Augenmerk der DJK auf der Liga, die noch immer souverän von den Landsberger angeführt wird. Am kommenden Samstag gastiert Geses Mannschaft in Freising. Ein Sieg beim Tabellensiebten dürfte die Pokalpleite schnell vergessen machen.

Auch interessant

Meistgelesen

Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Hoher Schaden, keine Beute
Hoher Schaden, keine Beute
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"

Kommentare