Mini-Flugplatz im Süden Denklingens

Ultraleichte Starts im Lechrain

+
Mit solchen Ultraleicht-Fluggeräten wollen Michael Riedle und Anton Eirenschmalz in Denklingen abheben.

Denklingen – Dieser Antrag ist zum in die Luft gehen: Der aus Epfach stammende Ex-Kreishandwerksmeister Michael Riedle (52), wohnhaft in Weilheim, und Anton Eiren­schmalz aus Schwabsoien (58) möchten eine Start- und Landeerlaubnis für Ultraleichtflugzeuge. Abheben und wieder sicher zu Boden kommen wollen sie auf einer Wiese im Süden Denklingens – nahe der Bahnlinie.

Will in Denklingen in die Luft gehen: Ex-Kreishandwerksmeister Michael Riedle.

Riedle, jüngst von Markus Wasserle als Kreishandwerksmeister abgelöst, ist seit 2018 der verantwortliche Architekt für den Bau des gut zwölf Millionen Euro teuren Bürger- und Vereinezentrums in Denklingen. Anton Eiren­schmalz erwarb den Grund und Boden für den Flugplatz im vergan­genen Jahr von einer Denklingerin. Und der Gemeinderat segnete jetzt den „Antrag auf Außenstart- und Landeerlaubnis“ ab – mit 12:2, lediglich Michaela Killmann und Wolfgang Martin votierten dagegen. Nun hat das Luftamt Südbayern über den Antrag zu befinden. Beim Landratsamt Landsberg ist bisher die Untere Naturschutzbehörde als Träger öffentlicher Belange im Verfahren der Regierung beteiligt. Man habe gegenüber der Regierung eine artenschutzrechtliche Untersuchung gefordert, da in diesem Gebiet der Uhu vorkomme und dieser besonders und streng geschützt ist, informiert dazu Pressesprecher Wolfgang Müller. Das Untersuchungsergebnis liege dem Landratsamt bisher nicht vor.

Die beiden Unternehmer Riedle und Eirenschmalz sind seit Jahrzehnten Freunde. „Wir fliegen schon länger“, sagt Eirenschmalz. Bisher geht er mit dem Ultra­leichtflugzeug in Bad Wörishofen in die Luft. Michael Riedle startet und landet in Kurzenried bei Peiting (Lkrs. Weilheim-Schongau). Die Absicht der beiden ist nun, das etwa 300 Meter lange und 30 Meter breite Feld in Denklingen zu nutzen. Riedle nennt bereits ein Ultra­leichtflugzeug sein eigen. Falls die Genehmigung erteilt wird, will Eirenschmalz ebenfalls ein Sirius TL-3000 erwerben. Der Zweisitzer wiegt leer bis zu 400 Kilogramm und darf ein Gesamtgewicht von 600 Kilogramm nicht überschreiten.

In einem Schreiben der Regie­rung von Oberbayern, wo das Luftamt Südbayern angegliedert ist, ist von höchstens 100 Starts und Landungen pro Jahr die Rede. Ultraleichtflugzeugen sind meist in einer Höhe zwischen 500 bis 3.300 Meter unterwegs. Der Verbrauch wird mit 10 bis 18 Liter Benzin pro Stunde angegeben, die Reisegeschwindigkeit reicht laut Hersteller maximal bis 220 Kilometer in der Stunde.

Gemeinderätin Michaela Killmann (Epfach) hinterfragte in der Sitzung, wie sich das Vorhaben „mit dem Gemeinwohl“ vereinbaren lasse und wer die Zahl der Starts und Landungen kontrolliere. Es sei doch allgemein das Bestreben, von „Inlandsflügen“ wegzukommen, fügte sie hinzu. Damit seien die Bewegungen der Ultraleichten nicht zu vergleichen, entgegnete Bürgermeister Andreas Braun­egger. Außerdem wies er darauf hin, dass im Süden Denklingens seit Jahren auch Modellflieger unterwegs seien. Die Zahl der Flugbewegungen sei in einem Logbuch festzuhalten, ergänzte der Rathauschef.
Johannes Jais

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Landsberg: Kontaktverfolgung im Griff
Corona im Landkreis Landsberg: Kontaktverfolgung im Griff
Lechfeldwiesen V: Kaufering bebaut zwei Drittel im kommunalen Wohnungsbauprogramm
Lechfeldwiesen V: Kaufering bebaut zwei Drittel im kommunalen Wohnungsbauprogramm
Schondorf böllert selbst ins Neue Jahr
Schondorf böllert selbst ins Neue Jahr
BRK-Sozialzentrum: Startschuss für den ersten Bauabschnitt
BRK-Sozialzentrum: Startschuss für den ersten Bauabschnitt

Kommentare