"Trendwende" geschafft

+
Erwarten illustre Gäste zur 70-Jahr-Feier der CSU Utting: Vorsitzender Michael Vierheilig (rechts) und sein Stellvertreter Ralph Seitz.

Utting – Im Schlager fängt das Leben mit 66 erst richtig an – beim CSU-Ortsverband Utting geht’s mit 70 in die Vollen! Mit neuer verjüngter Vorstandschaft, vielen Ideen und Konzepten sowie einer gestärkten Basis wird das nächste Jahrzehnt politischer Gemeindearbeit eingeläutet. Und wie es sich gehört, mit einer spektakulären Geburtstagsfeier am 25. September im Augsburger Seglerclub Utting. Kein Geringerer als Verkehrsminister Alexander Dobrindt kommt zum Gratulieren an den Ammersee. Mit ihm Parteiprominenz wie Dr. Thomas Goppel, dienstältester Landtagsabgeordneter in Bayern, sein MdL-Kollege Alex Dorow und natürlich Landsbergs Landrat Thomas Eichinger.

Neue Besen kehren bekanntlich gut, so auch die Erwartungen an Michael Vierheilig, der im März dieses Jahres zum neuen Ortsvorsitzenden ge-wählt wurde, nachdem sein Vorgänger Klaus Winkler resigniert aufgegeben hatte („Es hat sich leider nicht viel getan“) und sich nicht mehr zur Wiederwahl stellte. Vierheiligs nach seiner Wahl ausgesprochenes Ziel: Die Mitgliederzahl bis 2020 wieder auf über 100 steigern und gleichzeitig den Altersdurchschnitt senken. 

Wie weit ist er nach gut sechs Monaten Amtszeit gekommen? „Wir sind auf einem guten Weg, haben die Trendwende geschafft und die Mitgliederzahl um über zehn Prozent gesteigert. Auch junge Mitbürger finden wieder zu uns. So geht die Altersspirale jetzt von 17 bis 93 Jahre.“ Laut Vierheilig soll die CSU wieder eine tragende Säule in der Gemeindepolitik werden. 

Mit der Positionierung der 2. Bürgermeisterin Margit Gottschalk und den fünf sehr aktiven Gemeinderäten Karl Sauter, Alexander Noll, Claudia Sauter, Ralf Stief und Andreas Streicher seien die Weichen für eine Wende gelegt, die zur Wiedererlangung des 1. Bürgermeister-Postens im Jahr 2020 führen sollen. Der ging bekanntlich 2008 an den GAL-Kandidaten Josef Lutzenberger, der bis heute – inzwischen parteilos – fest im Sattel sitzt und bei der Uttinger Bevölkerung große Akzeptanz genießt. 

Auf die Frage, ob sich Michael Vierheilig selbst zur Bürgermeisterwahl stellen wird, antwortet er diplomatisch ganz im Stil der großen Politiker: „Die Frage der Kandidatur ist heute noch kein Thema. Sollte die Parteibasis eines Tages diesbezüglich an mich herantreten, werde ich das gründlich abwägen“. Der 50-jährige, mit seiner Familie seit 1999 in Utting lebend, muss nämlich Parteiarbeit und Aktivitäten in diversen örtlichen Vereinen mit seinem Beruf als Außendienstler eines Software-Weltkonzerns vereinbaren. „Vielleicht findet noch ein kompetentes und kommunalpolitisch erfahrenes neues Mitglied den Weg zu unserem Ortsverband, der sich in Richtung Wahlkampf positioniert?“ 

Die große Jubiläumsfeier am 25. September ist denn auch als Werbung für neue CSU’ler gedacht und damit öffentlich. Die hochkarätigen Gastredner werden über aktuelle politische Themen in Utting, im Landkreis sowie auf Landes-, Bundes- und Europaebene sprechen. Natürlich wird es auch einen unterhaltsamen Rückblick geben auf die Gründung des Ortsverbands am 28. Oktober 1945 mit acht Idealisten, die sich den Prinzipien christlich geprägter Politik verschrieben hatten. 

Darunter auch Franz Michl, der dem gleichzeitig gegründeten Kreisverband Landsberg vorstand und später in den Bayerischen Landtag einzog. Selbst der zunächst parteilose erste Nachkriegsbürgermeister von Utting, Georg Keil, schloss sich bald dem neuen Ortsverband an. Interessierte Bürger, die an der Jubiläumsfeier teilnehmen möchten, können sich anmelden unter Tel.: 0170/3068254 oder unter Mail 70Jahre@csu-utting.de.

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
40 Mal direkt in die Lehre
40 Mal direkt in die Lehre
Neue Könige der Gesellschaft?
Neue Könige der Gesellschaft?
Eresing zelebriert sein 950-Jähriges
Eresing zelebriert sein 950-Jähriges

Kommentare